Brent Ölpreis durchbricht die Trendlinie

IGDer Brent Ölpreis behält seine Schwächephase bei. Zu Beginn der aktuellen Woche scheint sich der Preis ein wenig mit einem schwächeren US Dollar zu erholen. Iran-Sanktionen treffen in dieser Woche in Kraft.

Ölpreis Brent bildet einen neuen Abwärtstrend aus
Der sekundäre Aufwärtstrend im Ölpreis Brent wurde in der vergangenen Woche unterschritten. Damit könnte sich ein sekundärer Abwärtstrend ausbilden. Die nächste wichtige Unterstützung dürfte sich zwischen 70,00-71,50 US Dollar je Fass befinden. In diesem Bereich laufen gleich zwei wichtige Fibonacci-Retracements zusammen sowie befinden sich jeweils die Zwischenhochs aus dem Jahr 2015 sowie des aktuellen Jahres. Kurse unterhalb von 70 US Dollar je Fass könnten den nächsten dynamischen Abwärtsschub begünstigen. Dieses Mal in Richtung der primären Aufwärtstrendlinie, die momentan bei ca. 63,50 US Dollar je Fass verläuft.

Brent Ölpreis Chart auf Wochenbasis

Brent Ölpreis durchbricht die Trendlinie

Quelle: IG Handelsplattform


 

Belastende Faktoren bleiben zunächst bestehen

Die zuvor belastenden Faktoren bleiben vorerst bestehen, sodass das Upside-Potential, bis auf weiteres, begrenzt bleiben sollte. Diese Faktoren sind im Großen und Ganzen:

  1. Ein festerer US Dollar
  2. Ausnahmen von den Iran-Sanktionen
  3. Steigende Rohöllagerstände in den USA
  4. Schwache Konjunkturdaten aus den Emerging Markets und der EU
  5. Erwartungen an eine fallende Nachfrage in 2019

In den USA sind die Rohöllagerbestände zuletzt erneut über den Fünf-Jahres-Durchschnitt gestiegen. Ein festerer US Dollar dürfte sich zudem nun belastend auswirken. Ein festerer US Dollar hat jedoch ebenso eine negative Auswirkung auf die Nachfrage aus den Schwellenländern, wo die Konjunktur, siehe z.B. China, ohnehin zuletzt deutlich an Fahrt verloren hat. Auch die EU scheint sich in einer Wachstumsdelle zu befinden. Das wiederum bestätigt Erwartungen an eine schwächere Nachfrage für das kommende Jahr.

Die USA wollen zudem größere Ausnahmen von den Iran-Sanktionen gewähren und tragen zu der Auspreisung eines erhöhten Angebotsdefizits bei.

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge