Brexit holt den DAX wieder ein – Davos diskutiert das gesamte System

CMC Markets:

Es war nur eine Frage der Zeit, wann das Thema Brexit die Börsen wieder einholen wird. Die Anleger haben die Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union im Sommer vergangenen Jahres zwar schnell verdrängt, aber abgehakt war das Thema damit noch lange nicht. Das wird am heutigen Tag deutlich, an dem die britische Premierministerin Theresa May ihre konkreten Pläne für diesen historischen Schritt erläutern will.
 

Über das Wochenende verdichteten sich die Hinweise, dass sie sich für einen „harten Brexit“ entscheiden wird, was eine Auflösung des gemeinsamen Binnenmarktes mit der EU bedeuten würde – mit zu diesem Zeitpunkt noch  nicht abschätzbaren wirtschaftlichen Folgen für beide Seiten. Allerdings hat Theresa May auf der Insel schon den Spitznamen „Maybe“ ( also: vielleicht) bekommen. Möge die Börse sich an diese Hoffnung klammern, dass am Ende doch alles nicht so schlimm kommt. Die Anleger warten nun darauf, wie sich May offiziell positioniert, bevor die Verhandlungen mit Brüssel beginnen.

Aber auch ein anderer Schauplatz beschäftigt die Börse. Die Rede des chinesischen Premiers Xi in Davos wird ebenfalls mit Spannung erwartet. Die Investoren wollen von ihm vor allem wissen, wie stark China das Vakuum der sich immer mehr zurückziehenden Vereinigten Staaten von Amerika auf der Weltbühne füllen will. Auf dem Treffen in Davos geht es um die Zukunft des gesamten weltweiten wirtschaftlichen und politischen Systems. Trump will Mauern bauen, bezeichnet die NATO als obsolet und die EU als Mittel zum Zweck deutscher Interessenspolitik. Eine mögliche Neuordnung erzeugt Unsicherheit an den Finanzmärkten, denn ihr Ausgang ist ungewiss.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge