CMC Markets: Daily Newsletter – Tagesüberblick 27. Juni 2014

CMC Markets: Der Germany 30 bewegte sich am Donnerstag unter die Zwischentiefs der Vorwochen, was ein Verkaufssignal darstellt. Es gelang zwar mit einem stabilen US Markt noch eine späten Erholung, der Rückfall unter 9.828 Punkte kann aber durchaus noch deutliche Abgaben im Verlauf nach sich ziehen. Die noch anstehenden Wirtschaftsdaten sollten dabei Bewegung nach sich ziehen. Belastung kommt allerdings nicht aus dem US 30. Der Index hat es geschafft, über den Tiefs der Vorwochen klar nach oben abzudrehen und hat somit die Chance, nach einem bullischen Reversal die Rally wieder aufzunehmen. Dies könnte dann im Germany 30 eine Bärenfalle nach sich ziehen, was aber noch abzuwarten bleibt.

Der Euro Bund konnte im Gegenzug die Rallye ausdehnen. Dort nimmt nun aber das Momentum nach dem ersten Ausbruch leicht ab, so dass im Bereich der Oberkante des mittelfristigen Trendkanals nun bald eine Konsolidierung anstehen kann.

Gold hat sich innerhalb der engen Seitwärtszone gehalten. Die Notierungen haben die Chance, sich daraus wieder nach oben zu lösen um die Rally fortzusetzen. Auch der Ölpreis hat innerhalb seiner Konsolidierung ein wichtiges Unterstützungsniveau erreicht über dem die Rally fortgesetzt werden könnte.

EUR/USD rutschte am Donnerstag aus dem Erholungstrend heraus. Dies hat sich dann aber zunächst als kleine Bärenfalle dargestellt. Bei EUR/JPY bleiben die Notierungen aber weiter unten, so dass hier die Abwärtsbewegung bereits wieder ausgedehnt werden kann.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge