CMC Markets: DAX stabilisiert sich – Vorgaben aus Asien und USA belasten, Alcoa liefert gute Zahlen, Lufthansa im Fokus

CMC Markets: Nach den Kursverlusten der letzten zwei Tage*, die die Gewinne nach den überraschend guten Arbeitsmarktdaten letzte Woche wieder aufzehrten, versucht der deutsche Leitindex heute Vormittag eine Stabilisierung. Zwar sind die Vorgaben aus den USA und Asien negativ, allerdings hatte der DAX im Verhältnis zu den US-Leitindizes zuletzt auch stärker Federn lassen müssen. Dem DAX hilft heute auch, dass die Unternehmensergebnisse von Alcoa die Analysten-Prognosen*** übertreffen konnten und damit Sorgen um Enttäuschungen bei den folgenden Quartalsberichten etwas abklingen ließen. Die gedämpfte Stimmung an den europäischen Börsen macht die Marktteilnehmer wiederum empfänglicher für negative Impulse. Und so nähren heute die gesunkenen Inflationsdaten aus China sowie die Erweiterung der geopolitischen Konfliktzonen um Israel die Unsicherheit der Investoren.

Heute Morgen veröffentlichte das chinesische Statistikamt Zahlen zur Verbraucherpreis-Teuerung im Juni, die auf Jahressicht einen Rückgang auf 2,3 Prozent von 2,5 Prozent im Vormonat auswiesen. Die Erzeugerpreise fielen im Juni sogar den 28. Monat in Folge auf nun 1,1 Prozent auf Jahressicht. Die unter den Analysten-Erwartungen liegende Preisentwicklung deutet auf eine abflachende industrielle Aktivität in der zweitgrößten Volkwirtschaft der Welt hin.
Der Konflikt zwischen Israel gegen die Palästinenser eskaliert immer weiter und fordert seit dem Beginn der Offensive durch die israelische Armee in der Nacht zum Dienstag immer mehr Tote. Militante Palästinenser setzten heute ihre Raketenangriffe auf Tel Aviv fort, nachdem laut palästinensischen Medienberichten bei den jüngsten israelischen Luftangriffen 5 Menschen im Gazastreifen gestorben sein sollen.

Die Verluste* im Dow Jones und S&P 500 fielen gestern nicht ganz so stark aus wie im DAX und zeigen den gegenwärtig etwas stärker ausgeprägten Optimismus unter den US-Investoren, der heute allerdings durch die Sitzungsprotokolle der letzten Offenmarktausschuss-Sitzung der amerikanischen Notenbank einem Belastungstest unterzogen werden könnte. Zwar gibt sich Fed-Präsidentin Janet Yellen redliche Mühe, die Märkte davon zu überzeugen, dass die Zinsen noch eine lange Zeit niedrig bleiben werden. Allerdings erhöhen gute US-Konjunkturdaten die Wahrscheinlichkeit einer früheren Zinswende in den USA, was von vielen Marktteilnehmern auch bereits antizipiert wird.

Charttechnisch versucht der DAX heute Vormittag die Stabilisierung nahe der Unterstützungszone um das Ausbruchslevel bei 9.780/9.800 Punkten. Allerdings hat der gestrige Fall zu einem Bruch der 38,2%-Fibonacci-Fächerlinie aus dem März-Tief geführt, wodurch ein Test der darunterliegenden Fächerlinie bei aktuell rund 9.700 Punkten anstehen könnte. Auch die Bildung des Dreifach-Topp im DAX beeinflusst das Chartbild kurzfristig negativ. Generell bleibt der primäre bullische Trend im DAX allerdings intakt, wodurch Rücksetzer durch Bullen für Zukäufer genutzt werden dürften und damit den DAX stabilisieren.

Unter den Einzelwerten steht im DAX heute vor allem die Lufthansa-Aktie im Fokus der Anleger. Lufthansa-Chef Carsten Spohr will heute Mittag die strategischen Pläne des deutschen Luftfahrtunternehmens präsentieren. Zudem sollen die Verkehrszahlen der größten deutschen Fluglinie für den Monat Juni veröffentlicht werden. Nachdem die Lufthansa-Aktie innerhalb eines Monats von knapp 20 Euro auf zuletzt rund 15 Euro eingebrochen ist, zeigen sich Anleger heute im Vorfeld leicht optimistisch. Die Aktie legt aktuell um etwa 0,7 Prozent* zu.

Vor den heute Abend erwarteten Sitzungsprotokollen der letzten US-Notenbanksitzung, hält sich der EUR gegenwärtig knapp über der 1,36 US-Dollar-Marke. Im Tageschart berührt derweil der 55-Tages-Durchschnitt den 200-Tages-Durchschnitt, das erste Mal seit Juli 2013.

Vor Eröffnung des Präsenzhandels, tendieren sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 gegenwärtig knapp 0,1 Prozent höher im Vergleich zum gestrigen Schlusskurs.

* Gegenüber dem Vortagesschlusskurs
** Gegenüber der Vorperiode
*** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge