Das Marktwachstum geht weiter. Wird es eine Welle des Abschwungs geben?

Bernstein Bank: Der Montag für die Märkte beginnt mit der Besorgnis über die zweite Welle der Epidemie in der Welt. Die Anleger befürchten, dass die jüngste Rallye an den Märkten zu weit gegangen ist und dass sie in einer sehr kurzen Zeitspanne stattgefunden hat.

Im Allgemeinen sendet jede negative Information die Preise in den freien Fall, wie z.B. die Nachricht, dass das Weiße Haus Fälle von Coronavirus registriert hat. Daher können Gewinne aus der letzten Rallye sehr schnell verloren gehen. Bis sich die Welt daran gewöhnt hat, in einem Zustand der Epidemie zu leben, werden die Märkte weiter unruhig werden. Der DAX-Index ist um 0,7% gesunken. Nachdem der S&P500-Index zu Beginn des Handels gefallen war, konnten Anleger ihn zurückkaufen. Es ist immer noch unmöglich, das Niveau von 3000 zu erreichen.

 

USD/JPY
Der japanische Yen konnte sich nicht weiter festigen. Mit der Stärkung des Dollars am Montag stieg die USD/JPY-Paarung stark an und erreichte mit 107,7 einen neuen Zwei-Wochen-Höchststand. Die optimistische Stimmung an den asiatischen Aktienmärkten erlaubt es Anlegern nicht, in sichere Währungen zu investieren. Diese Paarung wird wahrscheinlich bis zur nächsten Unterstützung bei 108,30 weiterwachsen.

 


 


Gold

An den Märkten ist die Korrelation zwischen Risikovermögen und sicheren Vermögenswerten erneut gebrochen. Mit dem Wachstum des Aktienmarktes sollte der Goldpreis theoretisch fallen, aber dies geschieht nicht. Erst die Stärkung des Dollars führt dazu, dass der Goldkurs nachgibt. Bisher ist Gold fast am Höchststand und wird bei $1700 pro Unze gehandelt. Bisweilen behält Gold an Wert und wird versuchen, teurer zu werden.


Öl

Das Öl nähert sich seinen wichtigsten technischen Niveaus. Die kommenden Tage werden zeigen, ob das WTI-Öl bereit ist, seinen Trend zu ändern und seinen Preis weiter zu erhöhen. Die erste wichtige Stufe wird 26,76 Dollar pro Barrel betragen. Wenn der Preis ihn überschreiten kann, öffnet er den Weg für 30 Dollar. Es ist immer noch schwer vorherzusagen, ob das Öl stark genug sein wird, um sich so schnell zu erholen.


Was erwartet uns heute?

03.30 Index des Geschäftsvertrauens in Australien
14.30 US-Verbraucherpreisindex-Basiswert
15.00 Rede von FOMC-Mitglied Bullard

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge