DAX – Abprall an 11.500 Punkten

CMC Markets:

  • Wie gewonnen, so zerronnen
  • DAX prallt an 11.500 Punkten ab


Heute Morgen zum Handelsstart sah auch am deutschen Aktienmarkt noch alles danach aus, als wären die Sorgen über den Zustand der chinesischen Wirtschaft und Angst vor weiteren Turbulenzen an den Börsen in Shanghai und im Rest der Welt auf einmal verflogen. Mit den sehr starken Konjunkturdaten aus der Eurozone noch im Hinterkopf und phänomenalen Vorgaben aus Asien kam nach turbulenten verlustreichen Wochen schon mal wieder so etwas wie Kaufpanik an der Börse auf. Keiner wollte mit dem Ausbruch des Deutschen Aktienindex über das Erholungshoch nach dem schwarzen Montag bei 10.440 Punkten eine potenzielle Rally in Richtung der 11.000er Marke verpassen.

 

Wichtiger Widerstand getestet

So testete der Index direkt die 10.500-Punkte-Marke, die ziemlich genau auf der halben Strecke vom August-Hoch zum Jahrestief bei 9.320 Zählern liegt und damit aus charttechnischer Sicht eine wichtige Rolle spielt. Einen Haken hat dieser rein technisch motivierte Kaufimpuls allerdings. Aus den USA fehlt bis zur Stunde die Bestätigung in Form eines Ausbruchs über das eigene Erholungshoch von Dow Jones und S&P 500. Bis auf wenige Punkte liefen die beiden Indizes an diese Marken heran, aktuell drehen sie allerdings wieder ab. Damit droht auch die Euphorie an der deutschen Börse an der 10.500-Punkte-Marke zu entweichen. Erst wenn die US-Marktteilnehmer mitspielen, kann der Deutsche Aktienindex nachhaltig in einen Aufwärtstrend übergehen.

 

Auch fundamental bleiben bei allem Optimismus die Unsicherheiten bestehen – nicht nur um die weitere Entwicklung in China, sondern auch über die zukünftige Geldpolitik in den USA. Damit besteht jetzt die Gefahr, dass sich die Aktienmärkte lediglich in einer kurzfristigen Erholungsrally innerhalb eines Abwärtstrends befinden. Das gilt gleichermaßen für den DAX wie auch die US-Börsen und Japan.

 

Charttechnische Analyse DAX
Aus charttechnischer Sicht steht beim DAX auf der Oberseite die 10.525-Punkte-Marke im Fokus. Ein nachhaltiger Ausbruch darüber würde den Weg zunächst bis 10.660, darüber sogar bis 10.770 Punkte ebnen. Auf der Unterseite sahen wir aktuell einen Test der Marke von 10.385 Punkten. Diese Marke hat nicht gehalten, und so rücken nun als nächstes die 10.335 Punkte in den Fokus. Unter 10.250 trübt sich dann das Chartbild wieder stärker ein und lässt einen Rücklauf auf die 10.000 wahrscheinlicher werden.

Andreas Paciorek

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge