DAX Analyse: Erholung verpufft intraday wieder!

direktbroker-FX.deDie Ausbreitung des Corona-Virus hat sich in der abgelaufenen Woche massiv auf die weltweiten Finanzmärkte ausgewirkt und sehr dynamische Verluste hervorgerufen. Der DAX-Index verlor binnen einer Woche gut 14 Prozent auf 11.721 Punkte und fiel dabei auf die Unterstützung aus August/September letzten Jahres zurück. Zu Beginn dieser Woche wurde schließlich eine Gegenbewegung eingeleitet – technische Erholung.

Zwar gelang es zeitweise wieder über 12.000 Punkte zuzulegen, am frühen Vormittag zeigen sich aber bereits erste Risse in der Pullback-Bewegung.

Tendenziell muss aufgrund der sich weiter eintrübenden Aussichten für die Weltwirtschaft ein weiterer Rückfall zwingend eingeplant werden.

DAX Short-Chance

Noch aber kann sich das Barometer im Bereich der Tiefs vom Freitag halten, ein Rutsch unter die Marke von 11.721 Punkten dürfte fortgesetzte Abgaben zurück auf die Augusttiefs bei 11.265 Zählern hervorrufen. Unter diesem Niveau droht aber ein größerer Kurssturz auf die Dezembertiefs aus Ende 2018 bei 10.276 Zählern.

Potenzielle Kursgewinne zurück an 12.495 Punkten werden erst wieder über der Marke von 12.000 Punkten auf Tagesschlussbasis sehr wahrscheinlich.

 


 

Spätestens am EMA 50 bei derzeit 12.745 Punkten ist mit einer zweiten Korrekturwelle stark zu rechnen.

Höhere Niveaus für den deutschen Leitindex können unter den gegebenen Umständen vorerst nicht abgeleitet werden.

  • Widerstände: 11.965 / 12.000 / 12.116 / 12.216 / 12.366 / 12.4965
  • Unterstützungen: 11.721 / 11.680 / 11.572 / 11.461 / 11.300 / 11.265

DAX Tageschart

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11.855,35 Punkte; Handelsplatz: Xetra; 11:30 Uhr

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11.855,35 Punkte; Handelsplatz: Xetra; 11:30 Uhr

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge