DAX Analyse: Positive Vorgaben stützen

Der Broker IG taxiert der DAX heute Morgen vorbörslich leicht über Vortagesschlusskurs. Damit kann das heimische Börsenbarometer Stabilität beweisen und eventuell einen erneuten Angriff auf den kurzfristigen Widerstandsbereich bei 11.650 Punkten starten.

 

DAX Analyse Update
US Märkte haben auf den Ausgang bei den Wahlen positiv reagiert. Gesucht wurden vor allem wieder Technologiewerte und Aktien aus der Gesundheitsbranche. Noch ist aber nicht klar, ob es sich hierbei nur um eine technische und saisonal bedingte Erholung handelt oder der Trend bald wieder aufgenommen wird. Die Quartalssaison in den USA zeigte, dass ein großer Teil der Unternehmen es geschafft hat die Gewinnschätzungen der Analysten zu übertreffen, allerdings fiel die sogenannte Beat-Rate bei den Umsätzen mit knapp über 55 % deutlich geringer aus als in den Vorquartalen. Währenddessen fiel die Beat-Rate für negative Revisionen unter dem Fünf-Jahres-Durchschnitt aus, was positiv ist.

In Deutschland legten Siemens und die Deutsche Telekom ihre Berichte vor. Dabei hat Siemens ein erneutes Mal enttäuschen müssen, die Deutsche Telekom allerdings, konnte mit dem Rückenwind der Zahlen der US Tochter, die Prognosen für das laufende Jahr nach oben revidieren. An der Konjunkturfront lag Chinas Handelsbilanz per Oktober im Fokus. Sowohl Exporte als auch Importe sind insgesamt deutlich über Erwartungen gestiegen. Das Handelsbilanzsaldo fiel jedoch etwas geringer aus als erwartet.


Termine des Tages

  • JAP:Leistungsbilanz, Maschinenbestellungen Sep
  • CNY:Handelsbilanz Okt
  • CHF:Arbeitslosenquote Okt
  • DE:Handelsbilanz Sep
  • EU:EZB Monatsbericht
  • CAD:Baubeginne Okt
  • USA:FED Zinsentscheid

Charttechnik

Charttechnisch betrachtet, könnte die nächste Widerstandszone nun zu Beginn der aktuellen Woche erneut getestet werden. Diese liegt zwischen 11.700-11.750 Punkten. In dieser Zone befinden sich die Tiefs aus dem ersten und zweiten Quartal des aktuellen Jahres. Sollte die Widerstandszone überwunden werden können, käme der nächste Widerstandsbereich zwischen 11.950-12.000 Punkten auf die Agenda der Charttechniker. Erst Kurse über 12.000 Punkte würde allerdings das Ende des sekundären Abwärtstrends signalisieren.

 

 

DAX Chart auf TagesbasisDAX Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

 

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge