DAX: Anleger bleiben nervös

IG:

Der deutsche Leitindex hat in der laufenden Woche einiges zu bieten. Erst der Mini-Crash am Montag, dann die kräftige Erholung in der gestrigen Handelssitzung. Heute scheint sich der DAX erst einmal gen Süden zu orientieren. Allerdings könnte es sehr volatil zugehen. Die Schwankungsbreite des heimischen Börsenbarometers, gemessen am Volatilitätsindex VDAX, war zuletzt sprunghaft angestiegen.

 

Charttechnik

Gestern gelang die Rückeroberung der Preisregion bei 10.000 Punkten. Um diese psychologische Marke dürften sich Bullen und Bären auch in den kommenden Tagen streiten. Ein Monatsschlusskurs darüber wäre für den DAX ein wichtiger Teilerfolg.

 

Wall Street ohne Kraft

Der Grund für die heutige schwache Handelseröffnung auf dem Frankfurter Börsenparkett ist in New York zu finden. Zuerst sah es an der Wall Street nach eine Erholung aus. Doch im weiteren Verlauf gingen den großen US-Indizes Dow Jones, S&P 500 sowie dem Nasdaq 100 die Puste aus. Am Ende der Börsensitzung lag das genannte Dreigestirn in der Verlustzone.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge