DAX: Anleger zeigen sich verunsichert

IG: Die Angst vor weiter steigenden Renditen in den USA war gestern zu spüren. Der deutsche Leitindex gab deutlich nach. Die Marke bei 12.300 Punkten war schon in Sichtweite. Die Wall Street schaffte es nach anfänglichen Verlusten in die Gewinnzone. Dank der freundlichen Vorgaben aus den USA sehen wir den DAX aktuell bei 12.471 Punkten, etwa 0,4% über dem Schlusskurs vom Mittwoch.

Termine der Woche
EWU: EZB-Zinsentscheid (13:45 Uhr)
EWU: EZB-Pressekonferenz (14:30 Uhr)
Quartalszahlen (USA): Bristol-Myers Squibb, General Motors, Intel, Newmont Mining, PepsiCo, Time Warner
Quartalszahlen (D): Covestro, Deutsche Bank, Lufthansa, DMG Mori, KION Group, Krones, TAG Immobilien, Volkswagen

Charttechnik

Um ein Haar hätte die einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 12.299 Punkten ins Kursgeschehen eingreifen müssen. Kurz davor konnte die Talfahrt jedoch aufgehalten werden. Dennoch fiel die waagerechte Trendlinie bei 12.490 Zählern der Angebotsseite in die Hände. Kommt es zu einer Gegenreaktion, wäre die erwähnte Trendgerade das Ziel.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX rutscht ab – Harter Entzug von der Droge billigen Geldes
DAX wieder im neutralen Bereich – Inflationsangst kehrt zurück
Steigende US-Renditen ziehen DAX nach unten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge