DAX auf Richtungssuche – Nichts Neues von Mario Draghi

IG: Angesichts der jüngsten Klettertour nebst Kurniveaus von mittlerweile über 10.100 Punkten findet sich der Dax am heutigen Handelstag im Seitwärtsmodus wieder. Die jüngsten Aufschläge auf der einen Seite sowie potentielle Belastungsfaktoren wie die schwelende Bankenkrise in Italien und die weitere Entwicklung im Zuge des britischen Brexit-Votums auf der anderen Seite lassen es Investoren nun erst einmal ruhiger angehen.

 

Dazu kommt, dass EZB-Chef Mario Draghi in der im Anschluss an die EZB-Sitzung stattgefundenen Pressekonferenz nichts neues, geschweige denn eine abermalige Lockerung der europäischen Geldpolitik zu verkünden hatte. In der Folge orientiert sich der Dax rund um 10.140 Zählern seitwärts und wechselt dabei mehrmals die Vorzeichen. Selbiges gilt für die Wallstreet, die sich im frühen Handel derzeit noch kaum verändert präsentiert. In diesem Kontext gibt es also bis dato keine nachhaltigen Impulse von der anderen Seite des Atlantiks. Zuletzt waren Dow Jones und S&P noch von einem Allzeithoch zum nächsten geeilt.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge