DAX Ausblick – Coronabedingtes Hin und Her

IGDer nächste Belastungsfaktor rollt auf die Finanzmärkte zu. Die sich ausbreitende Delta-Variante macht nicht nur den Ökonomen Sorgen, auch die Anleger sind im Augenblick verunsichert.

Der DAX zeigt sich aktuell mit 15.665 Punkten kaum verändert. Impulse, die den deutschen Leitindex wieder nach oben katapultieren könnten, sind momentan Mangelware. Allerdings startet in Kürze die Bersichtssaison.

 

Wieder im Würgegriff der Pandemie

Die Delta-Variante schürt die Angst davor, dass die Konjunkturerholung ausgebremst wird. Erster Leidtragender ist zurzeit die Touristikindustrie. Rückläufige Buchungszahlen und Stornierungen wären ein weiterer Rückschlag für den gesamten Wirtschaftsbereich.

Aber auch für die gesamte Wirtschaft wären neuerliche Einschränkungen fatal. Kein Wunder, dass sich die Marktteilnehmer zurückhalten. Dennoch zeigen sich die Aktienmärkte stabil. Momentan jammern die Anleger auf hohem Niveau.

 


 

DAX 30 – Steigende Widerstandslinie macht Probleme

Ende der vergangenen Woche konnte der DAX auf einen Schlag gleich mehrere Unterstützungen zurückgewinnen. Dies waren das 38,2%-Retracement bei 15.427 Punkten, das ehemalige Allzeithoch bei 15.501 Zählern, die obere Trendkanallinie bei 15.560 Punkten, sowie das 23,6%-Level bei 15.572 Zählern.

Allerdings leistet die steigende Trendlinie bei 15.693 Punkten Widerstand. Diese Hürde muss übersprungen werden, um das Rekordhoch bei 15.733 Zählern von Anfang Juni anzusteuern.

 

DAX 30 Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

Silberpreis – Wichtige Kreuzunterstützung im Visier

Edelmetalle haben zuletzt wieder an Glanz verloren. So auch der Silberpreis. Im Augenblick wird die Kreuzunterstützung 25,67/25,65 USD angepeilt. Diese besteht aus dem 23,6%-Retracement und der seit November des vergangenen Jahres intakten Aufwärtstrendlinie.

Darunter könnte es dann weiter abwärts bis zum 38,2%-Fibonacci-Level bei 22,93 USD gehen. Zuvor liegt im Tagechart noch das Tief bei 23,77 USD von Ende März.

Die exponentielle 5-Tage-Linie notiert weiterhin unter dem 21-Tage-Durchschnitt. Des Weiteren hält sich der RSI mit der Einstellung 21-Tage unter der Marke bei 48 auf. Somit sind die Verkaufssignale intakt.

 

Silberpreis Chart

Silber Tageschart; Quelle: ProRealTime

Silber Tageschart; Quelle: ProRealTime

Infineon – Zweite Fächerlinie muss fallen

Die Infineon-Aktie versucht, die zweite abwärts gerichtete Fächerlinie bei aktuell 33,45 EUR hinter sich zu lassen. Darüber wäre der DAX-Titel aber noch nicht aus dem Schneider. Erst bei einem Sprung über die dritte Fächerlinie bei 34,50 EUR und dem Verlaufshoch bei 34,55 EUR würde die technische Ampel auf Grün springen.

Anschließend könnte es in Richtung des Hochs bei 37,28 EUR von Anfang April gehen. Bleibt ein Ausbruch nach oben aus, wären die steigende exponentielle 200-Tage-Linie bei 31,09 EUR sowie das 23,6%-Retracement bei 30,86 EUR die möglichen Abwärtsziele.

 

Infineon Aktie Chart

Infineon Tageschart; Quelle: ProRealTime

Infineon Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

75% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News