DAX Ausblick: Immer wieder die 14.000-Punkte-Marke

IGAm Freitag vergangener Woche schloss der DAX knapp unterhalb der 14.000-Punkte-Marke und in Sichtweite zu den Allzeithochs bei 14.131/14.169 Zählern.

Heute verabschiedet sich der deutsche Leitindex erst einmal erneut von der „runden“ Zahl gen Süden. Kurz vor der Markteröffnung sehen wir den DAX bei 13.897 Punkten, rund 0,8% unter dem Schlusskurs der Vorwoche.

Hin- und hergerissen zwischen Pessimismus und Optimismus

Die Marktteilnehmer erwarten im Laufe dieses Jahres eine deutliche Konjunkturerholung. Ermöglicht werden soll dies durch ein rasches Durchimpfen der Bevölkerung. Zwar lässt das Impftempo noch zu wünschen übrig, laut Experten wird sich dies aber ab dem zweiten Quartal zum positiven ändern.

Allerdings wird im Augenblick die Ausbreitung der britischen Mutation mit Sorge beobachtet. Infolgedessen sind die Fallzahlen nicht mehr so stark rückläufig. Der Inzidenzwert ist zuletzt sogar wieder leicht gestiegen.

Störfeuer für die Finanzmärkte kommt auch von dem US-amerikanischen Anleihemarkt. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg in der vergangenen Wochen bis auf 1,34%. Die Anleger fürchten, dass ihre heiß geliebten Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren an Attraktivität verlieren könnten.

 


 

„Starke Hände“ halten sich noch zurück

Zu viel Optimismus schadet bekanntlich den Aktienmärkten. Allerdings sind wir zurzeit von einer Euphorie weit entfernt. Laut dem Stimmungsbarometer der Börse Frankfurt ist die Situation zwischen Bullen und Bären ausgeglichen.

In dem bärischen Lager sind momentan Marktteilnehmer zu finden, die auf günstigere Einstiegskurse warten. Allerdings müssten diese, falls es nicht zu einer größeren Korrektur kommt, ihre Meinung ändern und auf den fahrenden Börsenzug aufspringen.

Stimmung institutioneller Investoren in %

Quelle: Börse Frankfurt, IG Research

Quelle: Börse Frankfurt, IG Research

Wochenausblick

In dieser Woche stehen einige interessante Konjunkturdaten im Kalender. Hierzulande wird der Ifo-Geschäftsklimaindex veröffentlicht. In Deutschland und den USA steht das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das vierte Quartal auf der Agenda. Des Weiteren könnten Daten zum US-amerikanischen Immobilienmarkt von Interesse sein.

Jerome Powell, Chef der Federal Reserve, äußert sich am Dienstag vor dem Bankenausschuss des Senats zum halbjährlichen geldpolitischen Bericht. Viel los ist auch auf der Unternehmensseite. Zahlreiche deutsche und europäische Konzerne werden ihre Quartalsberichte vorlegen.

Wichtigste Wirtschaftsdaten der Woche

Quelle: IG Research

Quelle: IG Research

DAX 30 Prognose

Bullen und Bären streiten sich weiterhin um die 14.000-Punkte-Marke. Diese Hürde sollte übersprungen werden. Anschließend gilt es, das Allzeithoch bei 14.131 Zählern auf Schlusskursbasis zu bezwingen. Dies ist dem DAX bislang noch nicht gelungen.

Heute dürfte es erst einmal abwärts gehen. Im Mittelpunkt könnten die exponentiellen 13-, 21-, 34- und 55-Tage-Durchschnittslinien bei aktuell 13.963/13.725 Punkten stehen. Die besagten Glättungslinien steigen auf Sicht der zurückliegenden dreizehn Tage. Dies spricht für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung.

DAX 30 Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

75% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge