DAX bildet nach EZB-Sitzung neues Allzeithoch aus

XTB:

  • Alle bedeutenden Aktienmärkte in Europa haben den Freitag höher eröffnet, DAX® (DE30 auf der xStation 5) bildet sogar ein neues Allzeithoch aus
  • DE30 durchbricht wichtige Widerstandslinie, Weg nach oben sollte daher erstmal frei sein
  • Die Linde-Aktie (LIN.DE) gewinnt ordentlich an Wert, da die Commerzbank die Finanzergebnisse (für Q3) nach oben korrigiert

Die wichtige EZB-Sitzung fand bereits am Donnerstag statt. Man könnte zum Ergebnis kommen, dass Mario Draghi seinen Job erfüllt hat, da er nämlich in der Lage war den Euro zu schwächen. Währenddessen konnte der deutsche Leitindex deutlich an Wert gewinnen.

Zurückzuführen ist dies auf die Tatsache, dass die EZB ihren geldpolitischen Kurs vorerst beibehält (QE-Programm wird verlängert, die Vermögenswerte der ablaufenden Anleihen sollen reinvestiert werden und der Einlagezinssatz bleibt weiterhin unter 0%). Von den Märkten wurde dies bereits erwartet.


Der DE30 durchbrach nach der EZB-Sitzung am Donnerstag eine wichtige Widerstandslinie. Quelle xStation 5

Der Konjunkturausblick der europäischen Wirtschaft ist weiterhin positiv und Finanzierungskosten bleiben auf einem niedrigen Niveau. Für den Aktienmarkt sind dies ideale Bedingungen.

Der DAX war am Donnerstagnachmittag in der Lage die wichtige Widerstandslinie zu durchbrechen, sodass es Spielraum für einen weiteren Anstieg gibt.

Wir hatten bereits in mehreren Analysen betont, dass die 13.200 Punkte-Marke ein entscheidender Bereich für die Bullen ist. Dieser wurde am Freitag bereits erreicht, allerdings sollte deswegen ein weiterer Kursanstieg nicht ausgeschlossen werden.

Wenn man einen Blick auf den Chart oben wirft, erkennt man, dass ein weiteres Kursziel bei 13.370 eingezeichnet ist. Unterstützt wird dieses Level durch ein 138,2%-Fibonacci-Retracement von einem Tief, das am Anfang des Jahres ausgebildet wurde.

Zu beachten ist, dass der deutsche Index in der Lage war den wichtigen Unterstützungsbereich bei 12.900 Punkten zu verteidigen. Letztendlich könnte sich die schwache Euro-Performance auch positiv auf die Aktienmärkte auswirken.
Im Hinblick auf den Zinssatz könnte es außerdem größeren Spielraum für einen weiteren Rückgang beim EUR/USD  geben. Das zukünftige Szenario könnte durch die heutigen Zahlen aus den USA zum BIP entschieden werden.

Auch an den asiatischen Märkten war die Stimmung am Freitag relativ gut. Insbesondere für den NIKKEI (JAP225) und den Hang Seng (HKComp), die um 1,25% bzw. 1,50% zulegten. Der Shanghai Composite (CHNComp) stieg nur um 0,30%, während der australische S&P/ASX200 (AUS200) sogar um 0,20% an Wert verlor.

Zurückzuführen ist dies auf eine Entscheidung des obersten Gerichts. Der stellvertretende Ministerpräsident Barnany Joyce sowie vier weitere Gesetzgeber sind zukünftig nicht berechtigt weiterhin im Parlament zu bleiben. Dies bedeutet, dass das Parlament seine einfache Mehrheit verlieren würde.

Die Stimmung an den europäischen Aktienmärkten ist seit Donnerstag wieder deutlich positiver. Der DE30 legte um 0,65% zu, der CAC40 (FRA40) um 0,55%, der EuroStoxx50 (EU50) um 0,60% und der FTSE100 (UK100) um 0,30%.

Der spanische Index IBEX (SPA35) ist nur leicht in der Gewinnzone, nach dem Separatisten Puigdemont dazu aufforderten den Prozess zur Unabhängigkeit Kataloniens weiter fortzuführen.

Unternehmensnachrichten
Linde-Aktie (LIN.DE) und Volkswagen-Aktie (VOW.DE) schneiden am Freitagmorgen im DE30-Vergleich am besten ab. Diese positive Entwicklung könnte möglicherweise durch neue Mitteilungen von der Commerzbank ausgelöst worden sein. Die Commerzbank schrieb, dass die Quartalszahlen (Q3) von Linde deutlich besser ausgefallen sind als erwartet.

Andererseits stieg die Volkswagen-Aktie aufgrund des Geschäftsberichts für 2017. Die operativen Gewinnmargen liegen bei 6-7% und übertreffen damit sogar leicht die Erwartungen. Auch die Erwartungen der Analysten im Hinblick auf die Finanzergebnisse (für Q3) konnten übertroffen werden.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Draghi zündet Kursrakete

DAX: Richtungssuche nach dem neuen Allzeithoch

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge