DAX bleibt in der Nähe des EMA

  • Europäische Aktienindizes eröffnen am Mittwoch tiefer
  • Parteimitglieder erhöhen Druck auf Premierministerin May
  • Deutsche Börse hat ihr Jahresergebnis veröffentlicht

XTB: Die gestrige Sitzung an der Wall Street verlief ziemlich enttäuschend, da der S&P 500 (US500) um 0,58% fiel und seine sechstägige Gewinnserie beendete. Der Dow Jones (US30) fiel aufgrund der Enttäuschung über die Gewinne von Walmart um bis zu 1%.

Beim Nasdaq (US100) gab es nur wenig Veränderung, da er zum Ende des Handelstages 0,07% niedriger gehandelt wurde. Bezüglich der asiatischen Sitzung ist vor allem Chinas Hang Seng CE (CHNComp) zu erwähnen, der mit einem Plus von 2,47% das beste Ergebnis unter den wichtigsten Indizes der Region erzielte.

Der australische S&P/ASX 200 (AUS200) blieb mit einem leichten Plus von 0,05% nahezu unverändert, der japanische Nikkei (JAP225) legte um 0,21% zu.

Trotz der guten Stimmung in Asien eröffneten die europäischen Indizes am Mittwoch tiefer. Die Aktien von Telekommunikationsunternehmen und Banken sind die einzigen, die sich in der Gewinnzone befinden, während alle anderen Branchen im EURO STOXX 50 unterdurchschnittlich performen.

Brexit
Bei einem Blick auf das Brexit-Thema ist es erwähnenswert, dass Premierministerin Theresa May von ihren Parteifreunden empört ist. Insgesamt 62 Brexitbefürworter der konservativen Partei fordern PM May auf, die Beziehungen zur Europäischen Union sauber und schnell abzubrechen.

Die Konservativen befürchten, dass die Verhandlungen dazu führen könnten, dass Großbritannien nach dem Brexit weiterhin von den EU-Regeln abhängig sein wird. Noch stehen Sie hinter May, doch ihre Zahl ist hoch genug, um ihre Position als Premierministerin zu gefährden, falls die Diskrepanzen weiter zunehmen.

Wirtschaftsdaten am Mittwoch
Des Weiteren wurden heute Morgen die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes aus den europäischen Volkswirtschaften veröffentlicht. Sowohl die französischen als auch die deutschen Werte verfehlten die Prognosen.

Für die gesamte Eurozone zum verarbeitenden Gewerbe wurde die Prognose von 59,2 Punkten mit 58,5 Punkten verfehlt, für den Dienstleistungssektor gab es einen Wert von 56,7 Punkten gegenüber den erwarteten 57,6 Punkten. Nach der ersten Handelsstunde gab der DAX® (DE30) um 0,5% nach, der französische CAC 40 (FRA40) und der britische FTSE 100 (UK100) um 0,3%.

DAX am 8er-EMA
Bei einem Blick auf den DE30-Tageschart ist zu erkennen, dass der Index nach einigen Schwankungen gestern bei 12.425 Punkten in der Nähe des 8er Exponential Moving Average nach einem kleinen Gewinn schloss.

Der deutsche Leitindex erholt sich allmählich von dem immensen Abverkauf Anfang Februar. Sollte es während der heutigen Sitzung zu Kursrückgängen kommen, könnten diese durch das Unterstützungsniveau bei 12.355 Punkten begrenzt werden.

In einem bullischen Szenario wäre ein Angriff auf das Widerstandsniveau bei 12.645 Punkten möglich. Vorher gibt es jedoch noch den 21er EMA, der sich als lokaler Widerstandswert erweisen könnte, ebenso wie der 8er EMA.

DAX Chart 21.02.2018
Der DE30 setzt seine Erholung trotz einiger Aufs und Abs fort. Quelle: xStation 5

Unternehmensnachrichten
Die Deutsche Börse hat ihren Gesamtjahresbericht für das Jahr 2017 veröffentlicht. Der Gesamtjahresumsatz lag bei 2,46 Mrd. Euro, was in etwa der Schätzung der 2,47 Mrd. Euro entspricht.

Der bereinigte EBITDA für das gesamte Geschäftsjahr wies einen Wert von 1,42 Mrd. Euro gegenüber den erwarteten 1,44 Mrd Euro auf. Der Nettoumsatz stieg um mindestens 10%, die Nettoeinnahmen um 5%. Die Dividende pro Aktie lag bei 2,45 Euro, prognostiziert wurden 2,44 Euro. Nach der ersten Handelsstunde wurden die Aktien der Deutschen Börse 1,6% höher gehandelt.

 

Tipp der Redaktion: Deutsche Börse AG: Profiteur der volatilen Finanzmärkte

 

Weitere Meldungen:
EUR/USD: Wichtige Kreuzunterstützung unter Beschuss
DAX verliert an Boden – Fed Minutes im Visier
Aktie im Fokus: Allianz – Zurück in den Aufwärtstrend?

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge