DAX bleibt über 10.000 Punkten – Hohe Volatilität hält an

CMC Markets:

  • DAX bleibt über 10.000 Punkten
  • Hohe Volatilität hält an

Es bleibt volatil an den weltweiten Aktienmärkten. Nach einem Minus von drei Prozent an der Wall Street gestern können sich die Futures über Nacht bereits wieder erholen, was dem Deutschen Aktienindex hilft, die Marke von 10.000 Punkten zum Handelsstart zu verteidigen. Aber die Musik spielt weiter in China und alle Aufmerksamkeit der Anleger gilt der Frage, wie stark sich die Wirtschaft im Reich der Mitte in den kommenden Monaten abkühlen wird.

 

Fundamentale Daten im Vordergrund
Außerdem schauen die Investoren in der Eurozone schon heute auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank morgen und hoffen dabei auf lockere Töne aus der Geldpolitik. Gleichzeitig könnte aber auch ein guter ADP-Jobbericht aus den USA heute Nachmittag die vorherrschenden Konjunktursorgen etwas dämpfen, da gestern mit Ausnahme Deutschlands die Einkaufsmanagerindizes der verarbeitenden Industrie nicht nur in China, sondern auch im europäischen Nachbarraum und sogar in den USA enttäuschten.

 

Der Fokus liegt heute auch auf den Zahlen zur Lohnentwicklung in den USA und zur Auftragsentwicklung an die Industrie. Zwingt eine gut laufende Wirtschaft die US-Notenbank zu einer Zinswende in den kommenden Monaten, würde dies eher beruhigend auf die Lage an den Börsen wirken. Schlechte Zahlen verschieben zwar eine solche erste Zinserhöhung, würden aber die Unsicherheit am Aktienmarkt weiter aufrecht halten.

 

Technische Analyse DAX
Aus charttechnischer Sicht versucht sich der Deutsche Aktienindex heute an der Zone um 10.120/30 Punkte, die einen Widerstand darstellt. Darüber ist das Gap zum Montags-Schlusskurs um 10.260 Punkte eine potenzielle Anlaufstation. Auf der Unterseite sind die 10.025, darunter 9.940 und final 9.885 Punkte potenzielle Unterstützungen. Kann auch hier keine Stütze gefunden werden, droht ein Rückfall bis auf 9.775 Punkte.

Von Andreas Paciorek

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge