DAX: Der deutsche Lei(d)index bricht vorbörslich wieder ein

IGDer deutsche Leitindex wird langsam zum Leidindex und setzt auch zur Mitte der Woche seine steile Abwärtsbewegung fort.

Dax Chartbild

Quelle: IG Handelsplattform

Mehrere Risikofaktoren dürften den DAX weiter belasten
Fundamental betrachtet, preisen Anleger derzeit die erhöhten Risiken eines Handelskonflikts ein sowie zunehmend die politischen Probleme innerhalb

Deutschlands sowie der EU. Der EU-Gipfel scheint bisher keine Einigung in der Immigrationsfrage gebracht zu haben. Das macht die deutsche Regierung anfällig. Der chinesische Aktienmarkt befindet sich seit dieser Woche in einem Bärenmarkt, wobei eine gewisse wirtschaftliche Korrelation zu deutschen Produzenten besteht und Anleger zusätzlich verunsichert. Auch der US Markt ( S&P 500 ) scheint nun anfälliger zu sein als noch vor einigen Monaten. Aussagen seitens Peter Navarro brachten am Montagabend etwas Erleichterung, doch das wird womöglich nicht genug sein, um die Märkte insgesamt zu stützen.

Termine des Tages

  • USA: Auftragseingang langlebiger Güter (14:30)
  • USA: schwebende Hausverkäufe (16:00)

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge