DAX: Dunkelrote Kurstafel

IG: Der deutsche Leitindex ist schwach in den heutigen Handelstag gestartet. Im weiteren Verlauf haben sich die Kursverluste sogar noch ausgeweitet. Neben einigen enttäuschenden Quartalsberichten deutscher Konzerne gab es zudem Störfeuer von der Konjunkturseite.

 

Aus der DAX-Familie haben heute e.on und Deutsche Post Einblick in das Zahlenwerk des dritten Quartals gewährt. Lediglich der heimische Versorgerkonzern konnte mit dem Bilanzausweis überzeugen. Die anfänglichen Kursgewinne konnte die e.on-Aktie jedoch nicht verteidigen. Aber auch makroökonomische Daten sind den Anlegern hierzulande auf den Magen geschlagen. Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im September schwächer gestiegen als erwartet. Für Deutschland rechnet die Bundesregierung in diesem Jahr mit keiner Belebung der konjunkturellen Entwicklung. Auch in Großbritannien herrscht derzeit keine allzu große Zuversucht. Die Notenbank hat die Prognose sowohl für das Wirtschaftswachstum als auch für die Inflation für 2015 gesenkt.

 

Der DAX liegt mit aktuell 9.217 Punkten um rund 1,6% im Minus. Wie bereits heute Morgen gibt auch  der EUR-USD moderat nach. Der Goldpreis erholt sich leicht. 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge