DAX: Ehemaliges Rekordhoch leistet Widerstand

IG: Zwischen Anfang Februar und Anfang März musste sich der aus dem Jahr 2016 stammende Aufwärtstrend gleich zweimal einem Test unterziehen. In beiden Fällen konnte die wichtige Chartmarke verteidigt werden. Im Anschluss hat der DAX eine Gegenbewegung gestartet.

Allerdings steht im Wochenchart das ehemalige Rekordhoch bei 12.390 Punkten von April 2015 im Weg. Seit Ende Februar versucht der deutsche Leitindex, diese Hürde zu überspringen. Bislang ohne Erfolg.

Verkaufssignal noch intakt
Ein Sprung über die besagte Chartmarke könnte durchaus auf sich warten lassen. Grund ist das intakte Verkaufssignal bei den Bollinger Bändern. Diese fungieren hier mit den Parametern 40 Wochen und einer Standardabweichung als Trendfolgeindikator.

Oberhalb des oberen Bandes wird ein mittelfristiges Einstiegssignal generiert. Entsprechend unterhalb des unteren Bandes springt die technische Ampel auf Rot. Anfang Februar schloss der DAX unterhalb des unteren Bandes.

DAX auf Wochenbasis

DAX 19.03.2018
Quelle: IG Handelsplattform

Entfernt sich der DAX von der Widerstandsbarriere bei 12.390 Zählern nach unten, könnte es erneut in Richtung der psychologischen Marke bei 12.000 Punkten gehen. Darunter liegt auf dieser Zeitebene die horizontale Unterstützung bei 11.860/11.910 Zählern. Der eingangs erwähnte mittelfristige Aufwärtstrend bei aktuell 11.820 Punkten sichert zusätzlich gen Süden ab.

Gelingt es dem deutschen Leitindex, die genannte Barriere zu überwinden, wäre die einfache 40-Wochen-Durchschnittslinie bei momentan 12.704 Zählern das Ziel der Erholung. Den beliebten Trendfolgeindikator gilt es dann zu bezwingen.

 

Weitere Meldungen:
EUR/USD: Immer weiter seitwärts – der entscheidende Funke fehlt
PwC kündigt Blockchain-Prüfungsdienst an
Aktie im Fokus: Merck – Chancen auf den Turnaround 2019

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge