Aktie im Fokus: Merck – Chancen auf den Turnaround 2019

LYNX Broker: Die Merck KGaA ist ein global agierender Chemie-, Life-Science- und Pharmakonzern. Der Konzern untergliedert sich in die drei Unternehmensbereiche Healthcare, Life Science und Performance Materials und ist mit rund 52.000 Angestellten in 66 Ländern tätig. Geleitet wird die Merck KGaA von CEO Stefan Oschmann.

Das Unternehmen geht auf die Gründung einer Darmstädter Apotheke durch Friedrich Jacob Merck im Jahr 1668 zurück, hat also eine rund 350-jährige Firmengeschichte. Darmstadt ist bis heute Konzernsitz und wichtigster Standort.

Daran haben auch die großen Übernahmen von Merck nicht viel geändert. Im Jahr 2007 übernahm man Serono, 2010 Millipore und 2015 akquirierte man Sigma-Aldrich. Im südhessischen Hauptsitz befindet sich das größte Forschungs- und Entwicklungslabor von insgesamt acht Laboren des Konzerns weltweit.

Zudem will das Unternehmen bis zum Jahr 2020 rund eine Milliarde Euro in die Hand nehmen, um die Zentrale in Darmstadt aufzuwerten.

Konzernbereiche, Technologie und Produkte
Im Segment Healthcare fasst der Konzern die Aktivitäten im Bereich verschreibungspflichtiger Arzneiprodukte zum Beispiel für Krebs, Multiple Sklerose und Unfruchtbarkeit zusammen. Zu diesem Segment gehört zudem die Produktion von Generika.

Der Bereich Life Science umfasst die Forschung, Entwicklung und Produktion von Labormaterialien. Zudem werden Technologien und Dienstleistungen für die Life-Science- und Biotechbranche entwickelt, produziert und erbracht.

Der Unternehmensbereich Performance Materials steht für die Entwicklung von Spezialchemikalien. Dazu gehören unter anderem Flüssigkristalle und OLED-Materialien für Displays und Beleuchtung, aber auch Effektpigmente für Lacke und Kosmetik. Merck produziert überdies Hightech-Materialien für integrierte Schaltkreise.

Details zur Aktie
Die Aktien der Merck KGaA sind nennwertlose Inhaber-Stückaktien. Es sind 129,242.252 Aktien zum Handel zugelassen. Theoretisch gibt es jedoch insgesamt 434.777.878 Aktien. Demnach sind also nur 29,7 Prozent der Aktien an der Börse zum Handel verfügbar , die restlichen 70,3 Prozent werden von der Familie Merck durch die E. Merck KG gehalten.

Die Aktien befinden sich im Marktsegment Prime Standard und können im amtlichen Handel via Xetra und Börse Frankfurt oder via Freiverkehr an den deutschen Regionalbörsen gehandelt werden.

Der erste Handelstag war der 20. Oktober 1995. Die Merck-Aktien wurden zu einem Preis von umgerechnet 27,61 Euro ausgegeben. Am 30. Juni 2014 fand ein Split statt. Die Merck-Aktie ist Mitglied im deutschen Leitindex DAX.

Der Blick in die Aktionärsstruktur weist die US-Vermögensverwaltungsgesellschaft BlackRock mit 7,20 Prozent als größten institutionellen Anteilseigener aus. Auf den weiteren Plätzen finden sich die Deutsche Bank mit 5,00 Prozent, Franklin Resources mit 5,00 Prozent, Sun Life Financial mit 5,00 Prozent und Credit Suisse mit 4,42 Prozent.

Templeton Global Advisors, Janus Henderson Group und die Allianz Global Investors halten Anteile knapp unterhalb der Meldeschwelle von 3,00 Prozent.

Der Markt bewertet den Konzern derzeit mit 10,09 Mrd. EUR. Die Aktie kostete in den letzten 52 Wochen 115,20 EUR im Hoch und 76,44 EUR im Tief. In den letzten fünf Jahren erzielte sie eine Performance von rund 38 Prozent und ist damit im Vergleich zum DAX, der mit einem Plus von rund 52 Prozent im Vergleichszeitraum abschnitt, ein Underperformer.

Aktuelle Analysen
Die Analysten von Barclays, Berenberg, Bernstein, CFRA, Commerzbank, Credit Suisse, Deutsche Bank, DZ Bank, Goldman Sachs, Independent Research, JPMorgan, Kepler Cheuvreux, LBBW, NordLB, Société Générale, UBS und Warburg Research haben 2018 Studien zur Aktie gefertigt.

Von den insgesamt 17 Analysen liegen 15 mit Kurszielangaben vor (die Analysten der Deutschen Bank und von JPMorgan blieben Kurszielangaben schuldig).

Das tiefste Kursziel liegt bei 70,00 EUR und das höchste bei 115,00 EUR. Das Durchschnittskursziel liegt bei 95,60 EUR. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 78,08 EUR aus dem Xetra-Handel.

Fundamentaldaten 2017
Bei der Merck KGaA wird jeweils zum 31.12. gemäß IFRS in Euro (EUR) bilanziert. Der Umsatz lag bei 15,327 Mrd. EUR und das operative Ergebnis (EBIT) bei 2,525 Mrd. EUR. Der Jahresüberschuss wurde mit 2,610 Mrd. EUR testiert.

Das Ergebnis je Aktie betrug 5,98 EUR. Der aktuelle Dividendenvorschlag liegt bei 1,25 EUR je Anteilsschein. Dies würde eine Ausschüttungssumme von 162,0 Mio. EUR bedeuten.

Die Gesellschaft weist für 2017 liquide Mittel in Höhe von 589,0 Mio. EUR aus. Das gezeichnete Kapital liegt bei 565,0 Mio. EUR und die Verbindlichkeiten liegen bei 21,6 Mrd. EUR. Die Bilanzsumme betrug somit 35,6 Mrd. EUR. Die Eigenkapitalquote lag zum Bilanzstichtag bei 39,3 Prozent. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 52.941 Mitarbeiter.

Konsensschätzungen der Analysten für 2018 und 2019
Die Umsätze könnten 2018 15,30 Mrd. EUR und 2019 15,81 Mrd. EUR betragen. Das EBITDA wird für 2018 mit 4,15 Mrd. EUR und für 2019 mit 4,42 Mrd. EUR prognostiziert. Das EBIT wird für 2018 auf 2,33 Mrd. EUR geschätzt und für 2019 auf 2,62 Mrd. EUR.

Der Gewinn je Aktie könnte 2018 bei 5,77 EUR und 2019 bei 6,25 EUR liegen. Die Dividende je Aktie könnte 2018 1,28 EUR und 2019 1,34 EUR betragen.

Für das Jahr 2018 könnte ein Cashflow je Aktie von 7,71 EUR und 2019 von 7,95 EUR testiert werden. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2018 bei 36,77 EUR und 2019 bei 40,66 EUR liegen . Die Nettoverschuldung von 8,15 Mrd. EUR 2018 könnte sich 2019 auf 5,99 Mrd. EUR signifikant reduzieren.

Die nächsten Termine
Die Merck KGaA wird am 27. April 2018 ihre Hauptversammlung abhalten. Am 15. Mai 2018 werden die Quartalsergebnisse für das erste Quartal 2018 veröffentlicht.

Langfristige Chartanalyse der Merck Aktie
Der Verlauf der Merck-Aktie in den vergangenen fünf Handelsjahren lässt sich in vier Abschnitte teilen. Von Juli 2013 bis April 2015 tendierte der Wert sehr sauber aufwärts und entwickelte sich aus dem Kursbereich von rund 56,00 Euro kommend bis hinauf auf gut 112,00 Euro.

Von dort setzte für etwa 12 Monate eine recht volatile Abwärtsbewegung ein, die ihr Ende im Bereich knapp vor der Unterstützung von 70,00 Euro fand. Darauf setzte eine erneute Rally in Richtung 112,00 Euro ein, die seit Mitte 2017 von einer zweiten Abwärtswelle abgelöst wurde.

Merck Aktie Chart 19.03.2018

Alle Trends konnten – bis auf kleine Ausnahmen – sehr sauber ausgebaut werden. Somit waren trendfolgende Strategien sehr gut umsetzbar. Der aktuelle Schlusskurs der laufenden Abwärtsbewegung konnte am vergangenen Freitag im Bereich von 79,00 Euro abgelesen werden, nur knapp über dem aktuellen Bewegungstief.

Aktuell scheint der Wert wenig Potenzial für Käufe zu haben, da eine saubere Tendenz fallender Tiefs und fallender Hochs abzulesen ist. Es ist somit realistisch, dass sich zeitnah weitere Bewegungstiefs ausbauen und die Unterstützungsniveaus von 74,00 Euro und folgend von 71,00 Euro angelaufen werden könnten.

Aus aktueller Sicht wären Käufe also erst nach einem dauerhaften Überschreiten des Widerstandes von 85,50 Euro beziehungsweise nach einem Überschreiten des 90,00-Euro-Widerstandes wieder interessant.

Antizyklisch und gleichzeitig sehr aggressiv wäre ein Kauf im Kursbereich von 70,00 Euro eine denkbare Option, da dort liegende Orders gegebenenfalls zu einem kleineren, aber ausnutzbaren Rebound führen könnten.

 

Tipp der Redaktion: Merck wächst solide – Dividende soll steigen

 

Weitere Meldungen:
Ausblick: ZEW- und ifo-Index im Fokus
Gold: Die nächste Bewährungsprobe steht an!
DAX: Es wird freundlicher

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge