DAX erholt sich nur leicht – Banger Blick zum Euro

CMC MarketsAnleger, die sich in Erwartung eines bestimmten Ausgangs der morgigen Sitzung der Europäischen Zentralbank positionieren, bevor etwas beschlossen wurde, können enttäuscht werden.
 

Wenn Mario Draghi morgen ähnlich zurückhaltend argumentiert wie seine Kollegin Yellen von der US-Notenbank, dann könnte der Euro gegenüber dem US-Dollar wieder abstürzen. Draghi könnte auch einfach demonstrativ zurückhaltend argumentieren, um ein Zeichen zu setzen, dass er sich nicht zum Getriebenen der Markterwartungen und Spekulanten machen lässt.
 

Denn die Hoffnung darauf, dass sich die EZB bewegen wird, treibt aktuell einige Spekulanten vor der Sitzung in Long-Positionen im Euro. Das große Kapital wird aber nichts überstürzen und auf eine Bestätigung des möglichen Ausbruchs im Euro-Dollar-Kurs  warten. Eine Bestätigung dafür aus Sicht der technischen Analyse wäre ein zweiter Schlusskurs am Ende der Woche deutlich über 1,1450 US-Dollar.

Weitere Analysen zum DAX und EUR/USD:

DAX: Kaum Bewegung auf dem Frankfurter Börsenparkett

 

EUR/USD Analyse: Dollar stark politisch unter Druck


 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge