DAX: Erlebt kleinen Kaufrausch

  • DAX erlebt kleinen Kaufrausch
  • Kursfeuerwerk in Tokio

 

CMC Markets: Dass die japanische Wirtschaft im vierten Quartal geschrumpft statt gewachsen ist, schreit nach einer neuerlichen Ausweitung der Geldpolitik der Notenbank. Die Spekulationen auf neue Geldgeschenke jagen den Aktienmarkt in Tokio heute Morgen über sieben Prozent nach oben. Die chinesischen Börsen starten in das Jahr des Affen mit der besänftigenden Absichtserklärung ihrer Notenbank, dass sie den Yuan nicht weiter abwerten will.

 

Der Ölpreis handelt dank schwächerem US-Dollar Euro Kurs  und anhaltenden Spekulationen auf Fördermengenkürzungen durch die OPEC stabil. Der Yuan und das Öl – zwei von zwei Belastungsfaktoren fallen heute weg. Die guten Vorgaben lösen heute Morgen einen kleinen Kaufrausch im Deutschen Aktienindex aus. Anleger haben Angst, den Zug zu verpassen. Notenbanken haben faktisch einen neuen Rettungsschirm über den Märkten aufgespannt.

 

Die amerikanische Notenbank projizierte im Dezember noch insgesamt zwölf Leitzinsanhebungen in drei Jahren. In der vergangenen Woche gab Janet Yellen zu, unter bestimmten Bedingungen die Einführung von Negativzinsen zu prüfen. Dazwischen liegen Welten. An den Märkten hat sich ein neues Türchen geöffnet, hinter dem groß die drei Zeichen „Quantitative Easing 4“ zu lesen sind. Das könnte neue Käufer in die Aktienmärkte locken, zumal die Bewertungen zuletzt auf ein sehr tiefes Niveau gesunken sind, vor allem bei europäischen Aktien.

 

Autor: Jochen Stanzl
 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge