DAX erleidet Apple-Schock – Prominentestes Opfer des Handelsstreits senkt Prognose

CMC Markets: Nun ist es passiert: Mit Apple musste das wertvollste und schillerndste Unternehmen unseres Planeten seine hochgesteckten Ziele kassieren und die Prognosen herunterschrauben. Ausgerechnet das China-Geschäft soll die Ursache sein. Die Börsen rund um den Globus reagieren mit deutlichen Abschlägen in der Aktie des Unternehmens, die Investoren trennen sich zudem von den Zulieferern Apples und allem, was in China bislang gute Geschäfte machte.

In der Folge stürzen die Börsen ab. Der DAX fällt erneut unter die Marke von 10.500 Punkten.

 

 

Erste Auguren sehen das Schlimmste voraus und das Geschäftsmodell des iPhone-Herstellers am Ende angekommen. In den vergangenen fünf Jahren kam es zwei Mal zu Bärenmärkten in der Apple-Aktie, d.h. die Papiere verloren von ihrem Hoch mindestens 20 Prozent. Die Korrekturen endeten jeweils mit einem Minus von 46 Prozent in 2013 und 34 Prozent im Jahr 2016. In beiden Fällen ist es dem Unternehmen gelungen, neue Einnahmequellen zu eröffnen, zum einen über die Cloud-Dienste und zum anderen über die iPhone-Serien.

Damit dürfte Apple das bislang wohl prominenteste Opfer des Handelsstreits zwischen den USA und China geworden sein. Es bleibt also abzuwarten, wie sich dieser Konflikt weiter entwickelt.

Gibt es hier zeitnah eine Lösung, könnte das dann das ersehnte Licht am Ende des Tunnels für die Apple-Aktie, die Weltwirtschaft und damit auch den Deutschen Aktienindex sein.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge