DAX erreicht erste wichtige Unterstützung

IGDer deutsche Leitindex DAX gibt auch am heutigen Morgen vorbörslich deutlich ab. Ergebnisse weiterhin im Fokus.

Charttechnik
Der deutsche Leitindex DAX nahm gestern bereits den Rückwärtsgang ein und scheiterte damit an der starken Widerstandszone. Zur Stunde erreicht der Future den ersten wichtigen Unterstützungsbereich, nämlich die untere Trendkanallinie, die die sekundäre Aufwärtsbewegung von unten markiert.

Sollte diese nachhaltig unterschritten werden, könnte der Kursbereich zwischen 12.400-12.400 Punkten sehr schnell auf die Agenda als nächstes relevantes Ziel kommen.


Negative Vorgaben aus Asien
Die asiatischen Märkte haben den sich zuspitzenden Handelskonflikt ebenfalls mit Schwäche beantwortet. Der chinesische SSE-Index brach um mehr als 2 % ein, nachdem auch der Yuan gegen den USD weiter nachgeben musste. Auch der japanische Nikkei schloss den Handel im Minus.


Ergebnisse und FED
An der Quartalsfront lieferte Siemens besser als erwartete Ergebnisse ab, Tesla hingegen enttäuschte mit einem doppelt so hohen Fehlbetrag wie im Vorjahr. Die Telekom-Tochter T-Mobile US lieferte hingegen solide Zahlen. Die FED hat am Abend wie erwartet keinen Zinsschritt beschlossen und das FOMC Statement blieb ohne Überraschungen.

Termine des Tages

  • GB: Zinsentscheid und Inflationsprognosen
  • USA: Auftragseingang in der Industrie (Jun)

Quartalszahlen
Rhön Klinikum, Dialog Semiconductor, Potash Corp, Siemens, Hugo Boss, ProSiebenSat.1, Evonik, ING Group, Rheinmetall, London Stock Exchange, Teva, Deutz, Barclays, Infineon, BMW, Continental, Metro, Lanxess , Axa, Pfeiffer Vacuum, DowDuPont, Societe Generale

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge