DAX: Euro bremst Erholung

IG: Nach dem deutlichen Kursplus am gestrigen Handelstag sieht es heute auf dem Frankfurter Börsenparkett eher mau aus. 

Positive Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone finden kaum Beachtung. Vielmehr bremst der wieder anziehende Euro die derzeitige Erholung.
 

Konjunktur

Die Stimmung in den europäischen Konzernen hat sich im August deutlich verbessert. Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in der Eurozone ist auf 57,4 Punkte gestiegen. Damit wurde die allgemeine Prognose von 56,3 Zählern übertroffen.

Rückendeckung gab es vor allem von der heimischen Wirtschaft. Der zugrundeliegende Stimmungsindikator kletterte in Deutschland auf 59,4 Punkte und lag merklich über der Marktschätzung von 57,7 Zählern. Das US-amerikanische Pendant folgt heute Nachmittag.
 

Gestern hatte der DAX die obere Abwärtstrendkanallinie bei aktuell 12.227 Punkten erreicht. An dieser Hürde ist das heimische Börsenbarometer vorerst gescheitert. Aktuell besteht die Gefahr, dass das 50,0%-Fibonacci-Retracement bei 12.208 Zählern erneut unterschritten wird.

Geschieht dies auf Schlusskursbasis, müsste mit einem Test der waagerechten Trendlinie bei 12.068/12.082 Punkten gerechnet werden. Der Euro legt aktuell um 0,3% auf 1,1798 USD zu. Auch beim Gold geht es aufwärts. Das gelbe Edelmetall verteuert sich um 0,3% auf 1.289 USD je Feinunze. 

 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Reversal nach Plan!

DAX macht Boden gut

DAX: europäische Aktien eröffnen stärker vor den PMIs

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge