DAX fällt auf neues Jahrestief -US-Notenbank zieht stoisch ihre Runden

CMC MarketsDie US-Notenbank hat sich weder von den Finanzmärkten vor sich hertreiben lassen noch von einem polternden US-Präsidenten Trump von der vierten Zinserhöhung in diesem Jahr abbringen lassen. Stoisch zieht die Federal Reserve das durch, was sie vorher ankündigte. Damit wurde der zu Beginn dieser Woche gestartete Erholungsversuch an den Börsen zunichte gemacht und statt einer Weihnachtsrally steuern wir an der Frankfurter Börse auf neue Jahrestiefs zu.

Im Vorfeld der Notenbanksitzung war die am Markt veranschlagte Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Zinsschritt der Fed von 90 auf 71 Prozent gesunken.

 

 

Die Investoren dieser 19 Prozent Differenz dürften sich also mit Aktien in der Hoffnung eingedeckt haben, nach einer ausbleibenden Zinsanhebung doch noch von einer Jahresendrally zu profitieren. Was wir nun sehen, ist, dass diese Long-Positionen enttäuschter Anleger wieder in den Markt gegeben werden.

Was im laufenden Abwärtstrend an den Aktienmärkten aber jetzt noch fehlt, ist ein von hohem Umsatzvolumen begleiteter Ausverkauf. Ob der allerdings in diesem Jahr noch kommen wird, ist fraglich. Viele professionelle Investoren haben ihre Bücher für das Jahr bereits geschlossen.

Aber es bleibt dabei, die Bären sind los und dürften so schnell auch nicht wieder eingefangen werden.

Anleger sollten sich jetzt schon daran gewöhnen, dass auch das Börsenjahr 2019 ein turbulentes werden könnte.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge