Dax gibt nach? Fed schiebt Zinswende auf

IG:

Nach der Entscheidung der US-Notenbank, auch im September auf die Erhöhung des Leitzinses zu verzichten, tendiert der deutsche Aktienmarkt schwächer. Am Vorabend hatte Fed-Chefin Yellen auf der traditionell im Anschluss an die Fed-Sitzung stattfindenden Pressekonferenz mitgeteilt, die Zinswende abermals aufzuschieben. Dies begründete sie u.a. mit Blick auf die wirtschaftlichen Risiken in China und Schwellenländern und ließ dabei völlig offen, in welchem Zeitrahmen der Dreh an der Zinsschraube in Angriff genommen werden könnte.

 

Zinswende steht weiter in den Sternen

Wieder mal heißt es also "Nach der Fed-Sitzung ist vor der Fed-Sitzung". Gerade diese Ungewissheit über die künftige Marschroute der amerikanischen Geldpolitik sorgt immer wieder für Unsicherheit unter den Investoren und diese bleibt weiterhin erhalten. Für die Märkte gilt es das ganze nun einzuordnen und sich zu sortieren. Zur Stunde werden Yellens Nebelkerzen mit Abschlägen quittiert. Der japanische Nikkei schloss mit einem Minus von zwei Prozent. Der Dax folgt diesen Vorgaben und testet momentan die Marke von 10.100 Punkten.

 

Großer Verfallstag an den Börsen

Neben der Fed steht am Freitag auch der große Verfallstag im Fokus. Beim Hexensabbat verfallen alle Terminkontrakte, sprich Optionen und Futures, auf Indizes sowie Einzelaktien mit Laufzeitende im September. Da der dreifache Verfall nun punktgenau auf die preisliche Aufarbeitung des US-Zinsentscheides fällt, sollten dynamische Kursbewegungen nebst Richtungswechseln zum Wochenausklang nicht ausgeschlossen werden.

 

  • Aktuell notiert der deutsche Aktienindex bei 10.076 Punkten 1,5 Prozent leichter.
  • Der EUR/USD-Wechselkurs  gewinnt derzeit 0,2 Prozent auf 1,1433 US-Dollar.
  • Der Goldpreis  kann weiter zulegen und verteuert sich momentan um 0,1 Prozent auf 1.132 US-Dollar je Feinunze.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge