Dax grenzt Verluste ein – Richtungssuche zum Wochenauftakt

IG: Zum Wochenauftakt muss der Dax im frühen Handel erste Verluste verkraften und rangiert in der Folge innerhalb einer engen Preisspanne um die Marke von 12.200 Punkten. Mit einem Abschlag von rund 0,2 Prozent fällt das Minus jedoch sehr überschaubar aus.
 

Angesichts kaum vorhandener Impulse von Unternehmens- und Konjunkturebene orientiert sich der heimische Leitindex damit bis auf weiteres seitwärts. Ein weiterer Grund für die momentan zu beobachtende Zurückhaltung dürften auch wichtige Konjunkturdaten sein, die in der laufenden Woche zur Veröffentlichung anstehen.

Auf der Habenseite steht dagegen das zumindest versöhnlich stimmende Ergebnis des Gipfeltreffens der USA und China. Statt einem drohenden Handelskrieg einigen sich die weltweit größten Volkswirtschaften auf die Bildung eines Ausschusses, der die künftigen Handelsbeziehungen beider Nationen in möglichst harmonische Bahnen lenken soll.

Als potentieller Belastungsfaktor fungiert wiederum die Geopolitik rund um Nordkorea und Syrien. Vor diesem Hintergrund ist eine weitere Eskalation nicht auszuschließen. Während die Vereinigten Staaten nun einen Flugzeugträger-Verband an die koreanische Halbinsel senden, droht Russland im Falle weiterer US-Luftangriffe auf Syrien mit adäquaten Gegenmaßnahmen.

Eine freundlich tendierende Wallstreet lässt am späten Nachmittag auch den Dax verlorenes Terrain gutmachen. DowJones, Nasdaq und S&P können aktuell jeweils 0,4 Prozent dazugewinnen. Zur Stunde notiert der Dax bei 12.217 Punkten 0,1 Prozent leichter. Der EUR/USD  gewinnt dagegen 0,1 Prozent auf derzeit 1.0594 US-Dollar. Der Goldpreis  findet sich bei momentan 1.251 US-Dollar hinter einem Abschlag von 0,2 Prozent je Feinunze wieder.

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge