DAX®: Guter Start in die neue Handelswoche

  • Europäische Aktienmärkte folgen asiatischen Pendants und steigen zu Beginn der neuen Handelswoche
  • DAX® (DE30 in der xStation 5) startet mit einem bullischen Gap
  • Christian Sewing wird neuer Chef der Deutschen Bank

XTB: Die asiatischen Aktienmärkte sowie die US-Futures verbuchten am Montag Gewinne. Chinas Hang Seng CE (CHNComp) war mit einem Anstieg von 0,88% der größte Gewinner. Man sollte jedoch im Hinterkopf behalten, dass dies eine Reaktion auf die Ereignisse der letzten Woche sein könnte, da die Aktienmärkte in China aufgrund von Feiertagen geschlossen blieben. Der japanische Nikkei (JAP225) legte um 0,51% zu und der australische S&P/ASX 200 (AUS200) um 0,34%.

Die europäischen Aktienmärkte eröffneten die neue Handelswoche aufgrund der verbesserten Stimmung in Asien höher. Die französischen Aktien schneiden etwas schlechter ab als die deutschen und britischen, während in Russland starke Kursrückgänge zu beobachten waren. Banken sind am Morgen die Top-Gewinner, Bergbau- und Lebensmittelunternehmen hängen am meisten hinterher.

Die Spannungen bezüglich des Handelskonflikts könnten Einfluss auf die europäische Politik nehmen, da sowohl der französische Präsident Emmanuel Macron als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel diesen Monat Donald Trump im Weißen Haus treffen werden. Die Treffen werden sich höchstwahrscheinlich auf die Strafzölle konzentrieren, da die EU den USA voraussichtlich ein Handelsabkommen vorlegen wird. Dieses soll Donald Trump dazu bringen, Europa mit Strafzöllen auf Stahl ab dem 1. Mai zu verschonen.

Einigen Kommentatoren zufolge kann eine Entwicklung, bei der die EU sich den USA gegen China anschließt, nicht ausgeschlossen werden und soll bereits einige Anhänger innerhalb der EU gefunden haben. Daher scheint es, als müssten die EU-Beamten eine sehr schwierige Entscheidung treffen, ob sie Europa den US-Zöllen aussetzen oder ihre Beziehungen zu China erheblich verschlechtern wollen. Nach der ersten halben Handelsstunde notiert der DAX® (DE30) 0,9% höher, der französische CAC 40 (FRA40) 0,55% und der britische FTSE 100 (UK100) 0,3%. Der russische RTSI (RUS50) verlor 4,2% an Wert.


Der DE30 könnte zu Beginn der neuen Handelswoche den Widerstand bei 12.355 Punkten testen. Quelle: xStation 5

Der DAX® (DE30) drehte in der Vorwoche etwas unterhalb der 12.355 Punkte-Marke um. Nach einem kurzen Kursrückgang in Richtung 12.150 Punkte konnte sich der deutsche Leitindex zu Beginn der neuen Handelswoche aber wieder fangen und scheint auf den erwähnten Widerstand bei 12.355 Punkten zu zusteuern. Da es im Hinblick auf das Thema Handelskonflikt bislang keine weiteren Neuigkeiten gibt, würde dies dem Index sogar einen Anstieg in Richtung der Double-Top-Formation von Mitte-März bei 12.450 Punkte zu ermöglichen.

Des Weiteren ist anzumerken, dass der DE30 in den letzten zwei Wochen Gewinne verbuchte. Sollte es zu einer Fortsetzung dieser Entwicklung kommen, wäre dies das erste mal seit sechs Monaten. In diesem Kontext könnten wir entweder eine stärkere Erholung erleben oder ein Szenario, bei dem die Verkäufer wieder den Markt dominieren.

Unternehmensnachrichten

Bei einer Aufsichtsratssitzung am Sonntag wählte die Deutsche Bank (DBK.DE) Christian Sewing zum neuen Chef und Nachfolger von John Cryan. Darüber hinaus wird Garth Ritchie zukünftig das Investment Banking des Unternehmens leiten. Sewing und Ritchie sollen der Investitionsabteilung der Bank den früheren Glanz zurückgeben, nachdem sie in den letzten Jahren zu einer Quelle von Skandalen geworden ist. Allerdings scheinen nicht alle mit dieser Entscheidung zufrieden zu sein.

Laut Bloomberg sagte einer der fünf größten Aktionäre der Deutschen Bank, dass dies besorgniserregend sei, da Paul Achleitner, der Aufsichtsratsvorsitzende der Bank, keinen anständigen externen Kandidaten für die Stelle gefunden habe und sich daher auf das eigene Personal verlassen müsse. Nach der ersten halben Handelsstunde wird die Deutsche Bank-Aktie 3,2% höher gehandelt.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX komfortabel in der Pluszone – Aktie der Deutschen Bank gefragt
DAX: Politische Börsen
DAX: Ups and Downs mit dem Handelskrieg

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge