DAX hält sich stabil – Liquidität sucht Rendite

CMC Markets: Noch ignorieren die Börsen die möglichen Anzeichen eines Abschwungs in den USA und die platzenden Immobilienblasen in Kanada und China. Mit der Federal Reserve von Atlanta und New York haben gleich zwei Zentralbanken gestern ihre Schätzungen für das Wachstum der US-Wirtschaft im zweiten Quartal herabgesetzt. Wenn die Investoren die schwachen Daten zunehmend mit geringeren Wachstumsaussichten bei den Gewinnen der Unternehmen übersetzen, dürften die bereits ambitionierten Bewertungen bei Aktien in Frage gestellt werden.

 

Und schwenkt die Wall Street in eine Korrektur ein, dürfte sich davon auch der Deutsche Aktienindex nicht lösen können. Noch allerdings sucht die ausreichend vorhandene Liquidität attraktive Renditen und vermutet diese in europäischen Aktien und auch am deutschen Markt. Zwar ist der Deutsche Aktienindex nicht mehr billig, aber zumindest billiger als die Wall Street.

 

Der Euro ist in den vergangenen Tagen wieder zurückgekommen, da trotz schwacher Wirtschaftsdaten Anleger weiter auf eine Zinsanhebung der Federal Reserve setzen. Der Euro könnte bald seine Kurslücke zum US-Dollar schließen, was einen Rutsch auf 1,07 bedeuten würde.

.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge