DAX hat die italienische Grippe

IGDer deutsche Leitindex war gestern verheißungsvoll in die neue Woche gestartet. Trotz der Herabstufung Italiens durch die Ratingagentur Moody´s konnten die heimischen Aktien zuerst zulegen. Doch die Freude darüber war nicht von langer Dauer. Am Ende des Tages musste der DAX die Gewinne wieder abgeben und schloss leicht im Minus.

 

Die künftige Entwicklung im Haushaltsstreit zwischen Rom und Brüssel dürfte weiterhin für Nervosität sorgen. Aber auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie der Fall Khashoggi drücken die Stimmung an den Finanzmärkten. Zumal sich die erste Börsenliga zurzeit nicht von der besten charttechnischen Seite zeigt.

Heute dürfte der DAX schwach in den Tag starten. Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 11.440 Punkten, rund 0,8% unter dem Vortagesschlusskurs.

Termine des Tages
D: Erzeugerpreisindex September

Quartalszahlen
USA: 3M, Caterpillar, McDonalds, Texas Instruments
EWU: Schneider Holding (CH), Vinci (F), Anglo American (UK), Renault (F), Saab
D: Sartorius, Talanx


 

Charttechnik

Zeitweise ging es gestern in Richtung 11.600 Punkte. Der DAX konnte sich jedoch nicht nach oben befreien. Vielmehr musste das heimische Börsenbarometer weiteres Terrain den Bären überlassen. Die nächste Unterstützung liegt im Tageschart bei 11.420 Zählern in Form der waagerechten Trendlinie.

Die technischen Indikatoren verheißen nichts Gutes. Die Mehrheit der Indikatoren hat sich auf die Seite der Bären geschlagen. Zudem zeigen die beiden einfachen 50- und 200-Tage-Durchschnittslinien nicht nur gen Süden, sondern haben bereits Mitte März ein so genanntes „Todeskreuz“ gebildet, welches vor fallende Notierungen warnt.

DAX auf Tagesbasis

Weitere Analysen zum DAX:
DAX – Unterstützung bei 11.500 hält
DAX gibt Gewinne wieder ab – China-Rally könnte zur Eintagsfliege werden
DAX: Positive Eröffnung in Europa, Italien erneut im Fokus

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge