Dax hinter roten Vorzeichen – Wochenende der Wahrheit steht bevor

  • Entscheidung noch nicht gefallen im Thema Schuldenstreit
  • IWF Zahlung am kommenden Dienstag


IG: Der deutsche Aktienindex startet hinter roten Vorzeichen in den Wochenausklang. Nach abermals ergebnislosen Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern steht der Verbleib des Mittelmeeranrainers auf Messers Schneide. Ein Einlenken von Tsipras & Co. ist nach wie vor nicht in Sicht.

Die Hängepartie geht weiter:

Wieder mal ist eine ultimativ letzte Deadline verstrichen. Jetzt soll am Wochenende die Entscheidung fallen, wenn sich am Samstag die Flugmeilen sammelnden Euro-Finanzminister zur finalen (!?) Verhandlungsrunde treffen. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass schließlich doch noch – wie so oft in der Eurozone – in letzter Minute irgendein fauler Kompromiss gefunden wird, bei dem alle Seiten zumindest einigermaßen das Gesicht wahren können.

Ob sich die Währungsunion damit einen Gefallen tut, steht auf einem anderen Blatt: die Transferunion lässt grüßen. Am kommenden Dienstag gilt es für Griechenland rund 1,6 Milliarden Euro an den IWF zurückzuzahlen. Dieser machte gestern noch einmal deutlich, dass es darüber hinaus keinen Aufschub geben werde. Die Zeit wird immer knapper, da ein wie auch immer gearteter Kompromiss zuvor auch von diversen Parlamenten der Euro-Mitglieder, nicht zuletzt durch das griechische und deutsche abgesegnet werden muss.


Aktuelle Marktlage

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge