DAX in charttechnischer Bedrängnis

IG: Von einem gelungenen Start in das neue Börsenjahr 2018 kann wahrhaftig nicht gesprochen werden. Die Euro-Stärke sowie steigende Renditen am US-Rentenmarkt haben schnell für Ernüchterung gesorgt. Die zurückliegenden Wochen haben beim deutschen Leitindex einige Blessuren hinterlassen.

Deutliche Korrektur
Von dem im Januar erreichten Allzeithoch bei annähernd 13.600 Punkten musste sich der DAX mittlerweile deutlich gen Süden verabschieden. Infolgedessen sind zuletzt einige wichtige charttechnische Unterstützungen in Bedrängnis geraten.

Dazu zählen der seit Februar 2016 intakte Aufwärtstrend bei momentan 11.735 Punkten, die waagerechte Trendlinie bei 11.860/11.910 Punkten sowie die psychologische Marke bei 12.000 Zählern.

DAX kämpft mit alten Marken
Anfang Februar konnten die genannten Chartmarken verteidigt werden. Zudem gelang die Rückeroberung des ehemaligen Rekordhochs bei 12.390 Zählern von April 2015. Davon sollte sich der DAX nachhaltig nach oben entfernen.

Gelingt dies, wäre das einstige Allzeithoch bei 12.951 Punkten von Ende Juni 2017 die nächste Anlaufstelle. Zuvor liegt im Mittelfristchart der einfachen 40-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 12.754 Zählern.

DAX auf Wochenbasis
DAX Weekly 19.02.2018
Quelle: IG Handelsplattform

Ein Sprung über die beliebte Glättungslinie wäre äußerst hilfreich. Bei einem Schlusskurs oberhalb besagter damaliger Bestmarke bei 12.951 Punkten könnte es dann in Richtung der „runden“ Zahl bei 13.000 Zählern gehen. Diese Kursregion musste zuletzt ebenfalls den Bären überlassen werden.

Ein Rutsch unter den Unterstützungsbereich bei 11.860/12.050 Punkten sollte dagegen nach Möglichkeit vermieden werden. In diesem doch sehr ungünstigen Szenario wären Kursverluste bis zum aus dem Jahr 2009 stammenden Aufwärtstrend bei derzeit 11.240 möglich.

 

Weitere Meldungen:
FOMC-Sitzungsprotokoll entscheidend für EUR/USD
NZD/CAD Trading-Idee: Long bei 0,92551
Aktie im Fokus: Airbus wieder auf Höhenflug

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge