DAX: Jackson Hole im Fokus

IG: Am morgigen Freitag werden sich im US-amerikanischen Jackson Hole die führenden Notenbanker treffen. Im Mittelpunkt des Intereses dürften dann der EZB-Chef Mario Draghi und seine Amtskollegin Janet Yellen stehen. Allgemein werden keine Hinweise zur künftigen geldpolitischen Marschrichtung in der Eurozone oder neue Erkenntnisse hinsichtlich der Reduzierung der aufgeblähten Notenbankbilanz in den Vereinigten Staaten erwartet. Im Vorfeld der Konferenz in den Rocky Mountains wagt sich der deutsche Leitindex ein wenig aus der Deckung heraus.

 

DAX

Im Augenblick sieht es beim DAX nach einer Fortsetzung der Erholung aus. Mit aktuell 12.234 Punkten liegt das heimische Börsenbarometer sowohl über dem 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 12.208 Zählern als auch über der oberen Abwärtstrendkanallinie bei momentan 12.212 Punkten. Entscheidend ist jedoch ein Schlusskurs darüber. Erst dann könnte es weiter aufwärts in Richtung der massiven Widerstandsbarriere bei 12.385/12.490 Zählern gehen.

 

EUR/USD

Der Euro zum US-Dollar  konnte schon seinen kurzfristigen Abwärtstrendkanal nach oben verlassen. Damit ist aber die derzeitige Konsolidierung noch nicht vorbei. Es müssten noch die horizontale Widerstandslinie bei 1,1870 USD und schließlich auch das Zwischenhoch bei 1,1910 USD von Anfang August hinter sich gelassen werden. Zur Stunde notiert die Gemeinschaftswährung minimal unterhalb der Marke bei 1,18 USD.

 

Gold

Interessant sieht es auch beim Goldpreis aus (zum kostenlosen Goldpreis Rechner ). Bislang konnten die Zwischenhochs bei 1.295/1.296 USD und die psychologische Marke bei 1.300 USD noch nicht überwunden werden. Dies wäre aber eine sehr wichtige Voraussetzung, um den Marsch in höhere Preisgefilde fortzusetzen. Ansonsten könnte es recht schnell wieder abwärts gehen. Aktuell gehen die Notierungen des gelben um 0,3% auf 1.287 USD je Feinunze zurück.

 

 

Weitere Analysen:

DAX: Beständiger Start in den Handelstag

Wirtschaftskalender: Jackson Hole beginnt

EUR/USD Analyse: Das Paar weiterhin unentschlossen

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge