DAX: Kein Durchkommen auf der Oberseite

GKFX: Der DAX schloss vergangene Woche mit einem kleinen Gewinn von
0,26 Prozent bei 11.629 Punkten. Mehrmals gelang es dem Leitindex dabei
nicht, die 11.650er Widerstandszone zu durchbrechen. Hier regieren nach wie
vor die Verkäufer. Auch beim DowJones gibt es bislang keinen Ausbruch über
die runde 20.000er Marke.

Heute früh startet der DAX mit einem kleinen Downgap in die neue Woche. Ein
Blick auf den 30-Minuten-Chart zeigt, dass der Handel seit Wochen in einer
Seitwärtszone stattfindet. Für kurzfristige Trader gilt daher nach wie vor
der Grundsatz, antizyklisch vorzugehen. Das heißt im Klartext: am oberen
Rand der Range bei etwa 11.630 Short-Einstiege zu suchen und am unteren Rand
bei etwa 11.530 auf Long-Chancen zu achten.

Erst wenn es zu einem Ausbruch aus der genannten Range kommt, wird das
Momentum zurückkommen. Geht der DAX also über 10.630 und 10.650, dürfen sich
die Bullen auf einen Anstieg auf 11.700 freuen. Darüber hinaus lautet das
nächste Kursziel 11.800. Bei einem Rückfall unter 11.520 dagegen droht ein
Wiedersehen mit 11.480. Fällt auch dieser Support, dürfte der DAX schnell
bis in den Bereich 11.390/11.420 zurückfallen.
 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer
Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und
sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder
Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt
die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die
zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge