DAX: Kommt jetzt die echte Korrektur?

GKFX: War das schon der Vorgeschmack auf die kommende Korrektur bei den Indizes? Am vergangenen Freitag reagierten die Anleger ziemlich nervös und nahmen im großen Stil Gewinne mit. Die US-Session rettete dann vor einem weiteren Kursrutsch und der DAX ging auf Wochensicht mit einem halben Prozent Plus aus dem Handel. In den nächsten Tagen könnte es spannend werden. Warum?

Zum einen, weil im langfristigen Wochenchart eine Short-Umkehrkerze zu sehen ist. Sollte sie bestätigt werde, könnten die Markteilnehmer weiter auf Tauchstation gehen. Die Fallhöhe scheint aufgrund der umfangreichen Kursgewinne in der jüngsten Zeit ziemlich hoch. Erstes Anlaufziel für die Shorties: 10.800-Punkte-Marke.

Zum anderen ist aus kurzfristiger Sicht der Chart in der Stunde ganz interessant. Dort konnte man eine Korrektur beobachten die nicht unbedingt nach den Regeln verlief. Nach der markttechnischen Definition ist eine Konsolidierungsphase langanhalten, zappelig und unruhig. Das war beim DAX eindeutig nicht der Fall. Da ging es schnell und brutal nach unten. Im Klartext: Es sieht mehr nach der ersten Bewegung eines sich anbahnenden Abwärtstrends aus.

Sollte das Tief bei 11.721 Punkten signifikant unterschritten werden, haben wir auf Stunde einen Abwärtstrend. Unterhalb von diesem Level besteht zunächst Abwärtspotenzial bis 11.691 und im Anschluss ist die Marke von 11.478 als Ziel zu sehen. Kleinere Erholungsbewegungen sind jederzeit einzuplanen.

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge