Dax konsolidiert – Europäische Inflationsdaten im Fokus

IG: Nach 11 Gewinntagen in Folge startet der deutsche Aktienindex hinter roten Vorzeichen in den Black Friday. Da die Rally vor allem der geldpolitischen Versicherung von EZB-Chef Mario Draghi zu verdanken war, wonach er im Falle einer weiterhin schleppenden Konjunkturentwicklung und schwachem Preisauftrieb zu weiteren Stützungsmaßnahmen bereit sei, stehen heute vor allem Europäische Inflationsdaten im Fokus.

 

Neben der Verbraucherpreisentwicklung für November wird am späten Vormittag zugleich die EU-Arbeitslosenquote für den Monat Oktober veröffentlicht. Die vorbörslich publizierten und besser als erwartet ausgefallenen deutschen Einzelhandelsumsätze für Oktober fielen zwar besser als erwartet aus, hatten aber kaum Einfluss auf den frühen Handel. 

 

Zur Stunde notiert der Dax bei 9.907 Punkten 0,7 Prozent schwächer. Der Euro zeigt bei 1,2439 US-Dollar ein Minus von 0,2 Prozent. Gold verbilligt sich derweil um 0,4 Prozent auf aktuell knapp 1.185 US-Dollar pro Unze.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge