DAX: Korrektur hält sich in Grenzen

IG: In der vergangenen Woche musste sich das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 12.520 Punkten einem Test unterziehen, der mit Bravour bestanden wurde. Von diesem Niveau hat sich der deutsche Leitindex nach oben entfernen können. 
 

Allerdings bereitet die Unterseite der ehemaligen Schiebezone bei 12.660/12.662 Punkten einige Probleme. Im Augenblick scheint eine Rückkehr in die Trading Zone nicht zu gelingen. Entfernt sich der DAX davon wieder nach unten, sollte ein Kursrückgang in Richtung des eingangs erwähnten Fibonacci-Niveaus in Betracht gezogen werden. Ein weiteres charttechnisches Rückzugsgebiet ist das Zwischenhoch bei 12.484 Punkten von Ende April dieses Jahres.
 

Bei einer Rückkehr in die Trading Zone könnte das Jahreshoch bei 12.842 Punkten vom 16. Mai angesteuert werden. Erst darüber wäre die derzeitige Korrektur beendet. Als charttechnisches Ziel würde die einstiege Aufwärtstrendlinie bei momentan 12.975 Zählern fungieren.
 

DAX auf Tagesbasis

DAX_052217

Quelle: IG Handelsplattform

Laut dem modifizierten Relative Stärke-Index (RSI) handelt es sich zurzeit um eine Konsolidierung innerhalb eines intakten Aufwärtstrends. Am 21. April wurde mit dem Sprung über die Marke bei 50 ein neues Einstiegssignal generiert. Wenige Wochen später hatte der DAX die überkaufte Zone erreicht, die jedoch erst in der Vorwoche nach unten verlassen wurde. Erst bei einem Schlusskurs unterhalb des 50iger-Bereichs würde sich die technische Verfassung eintrüben.

Passend zum Thema Dax:

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge