DAX: Kursdesaster vermieden

IG: Am Mittwoch sah es kurz nach der Handelseröffnung nach einer rasanten Kurstalfahrt aus. Auf der Frankfurter Kurstafel war ein deutliches Minus zu sehen. Doch dann konnte der deutsche Leitindex einen Großteil der Verluste wettmachen und beendete die Börsensitzung mit einem relativ kleinen Kursabschlag.

Dank freundlicher Vorgaben von der Wall Street dürfte der DAX am Donnerstag mit einem Plus in den Tag starten. Zur Stunde sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 12.129 Punkten, 1,4% über dem Vortagesschlusskurs.

Termine des Tages
D: Auftragseingang Industrie Februar (08:00 Uhr)
USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (14:30 Uhr)

Charttechnik
Erneuter Schreckmoment für die heimischen Anleger. Gestern ging es erneut in Richtung der Unterstützungszone bei 11.860/11.800 Punkten. Seit Anfang März stehen die beiden waagerechten trendgeraden unter Beschuss. Bislang hält die charttechnische Verteidigungslinie den Angriffen stand. Ein Rutsch sollte vermieden werden, wenngleich das Verkaufssignal beim MACD wenig Mut macht. In dem ungünstigen Szenario könnte es dann abwärts bis zur mittelfristigen Aufwärtstrendlinie bei aktuell 11.512 Zählern gehen.

Zuletzt konnte der DAX nach der Verteidigung der genannten Bastion eine Gegenoffensive einleiten. Mögliches Ziel der Korrektur wäre dann die psychologische Marke bei 12.000 Punkten und anschließend die Reihe aus mehreren Verlaufstiefs bei 12.176/12.188 Zählern.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX macht bei 11.800 Punkten kehrt – China schlägt zurück
DAX® baut Verluste aus, China plant Zölle auf US-Waren
DAX reißt Unterstützung – Nervosität in Sachen Handelsstreit

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge