DAX macht etwas Boden gut – US-Banken vor weniger Regulierung

CMC Markets: Die amerikanische Regierung ist heute einen Schritt in Richtung Lockerung der Bankenaufsicht gegangen. Kleine und mittelgroße Banken können sich möglicherweise bald über weniger Bürokratie bei der Kreditvergabe freuen, da die Aufsicht durch die amerikanische Notenbank für sie bald nicht mehr gelten wird.

Zukünftig sollen nur noch große Banken mit einer Marktkapitalisierung von 250 Milliarden Dollar oder größer den Stresstests der Notenbank unterliegen.

Die Lockerung von „Dodd-Frank“ folgt zahlreichen anderen Deregulierungsmaßnahmen, die helfen, die Kosten für Unternehmen zu senken, aber gleichzeitig Risiken erhöhen. Für die Wall Street ist das allerdings nichts anderes als ein weiteres Geschenk aus dem Weißen Haus.

Tatsächlich sieht es in New York und auch im Deutschen Aktienindex heute nach Stabilisierung aus. Der DAX hat sogar gute Chancen, wieder in die neutrale Zone oberhalb von 12.390 Punkten vorzudringen. Dann wäre erst einmal Aufatmen vor dem morgigen Verfallstag angesagt.

 

Weitere Meldungen:
DAX: Deutsche Aktien können frühe Gewinne nicht halten
DAX: 20-Tage-Linie steht im Weg
Dax behauptet schmales Plus – US-Konjunkturdaten im Anmarsch

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge