DAX mit versöhnlichem Wochenschluss – China bleibt weiter im Fokus

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex verabschiedet sich versöhnlich ins Wochenende. Wie schon an vergangenen, positiven Handelstagen bleiben die Anleger aber in Habachtstellung, was die Situation im Handelskonflikt anbelangt.

Auch heute wertet der Yuan weiter ab und umso mehr das passiert, desto stärker wird Trump versucht sein, die Strafzölle auf chinesische Warenimporte zur Kompensation dieser in seinen Augen offen stattfindenden Währungsmanipulation zu erhöhen. Denn China hebelt die Strafzölle mit der Yuan-Abwertung teilweise aus. Aus dem Handelsstreit ist längst ein Währungsstreit geworden.

Die chinesische Volkswirtschaft ist überhebelt und hoch verschuldet. Die Schuldenquote wuchs auf Zehnjahresfrist von 140 auf 300 Prozent. Auch die heutigen Daten zeigen, dass sich das Wachstum in China weiter abkühlt. Ergo könnte die Schuldenquote noch weiter steigen.

Trump könnte es im Ernstfall also darauf anlegen, die Kapitalverkehrskontrollen, mit denen China seine Wirtschaft und Währung zusammenhält, zum Einsturz zu bringen. Die USA wollen die Rolle der Wachstumslokomotive der Weltwirtschaft nicht länger den Chinesen überlassen.

Weitere Marktkommentare:
DAX stabilisiert sich – Unterschiedliche Interpretationen der Lage
DAX: Handelssorgen und höhere US-Leitzinsen drücken auf die Kurse
Marktkommentar: Apple mit Börsenrekordwert

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge