DAX: Nicht allzu viel Bewegung

IG: Bullen und Bären streiten sich auch heute um die psychologische Marke bei 13.000 Punkten. Bislang konnte sich der DAX noch nicht von dieser "runden" Zahl nachhaltig nach oben entfernen. Richtig gen Süden geht es aber auch nicht. Am frühen Mittwochnachmittag verliert der deutsche Leitindex 0,1% auf 13.011 Zähler.

Der EUR/USD  legt um rund 0,2% auf 1,1781 USD zu. Damit scheint die charttechnische Unterstützung bei 1,1731/1,1715 USD erneut dem Abgabedruck standhalten zu können.

Gold büßt um 0,2% auf 1.273 USD je Feinunze an Wert ein. Die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 1.270 USD rückt zunehmend näher (Goldpreis Rechner ).

Konjunktur
Der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Oktober auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Der zugrunde liegende Index konnte mit 116,7 Punkten eine neue Bestmarke aufstellen. Erwartet wurde ein Rückgang auf 115,0 Zählern.

Die Wirtschaft in Großbritannien hat sich im dritten Quartal positiv entwickelt. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im dritten Quartal um 0,4% und somit besser als prognostiziert. In den ersten beiden Quartalen betrug das Plus im Königreich jeweils 0,3%.

Aktie im Blick
Deutlich aufwärts geht es heute bei der Lufthansa-Aktie. Dank eines starken Sommerquartals konnte der operative Gewinn (bereinigtes EBIT) mit rund 1,5 Mrd. EUR die Marktschätzungen übertreffen.

Verantwortlich dafür waren höhere Ticketpreise sowie ein gutes Frachtgeschäft. Der Überschuss ging infolge von Sondereffekten um 17% auf 1,2 Mrd. EUR zurück.

Laut der Konzernleitung soll die Übernahme von großen Teilen der insolventen Air Berlin erst im Januar 2018 abgeschlossen sein. Der DAX-Titel weist zur Stunde ein Plus von 2,5% auf 26,84 EUR auf.

Mehr dazu: Lufthansa erzielt bestes 9-Monats-Ergebnis der Unternehmensgeschichte

Weitere Analysen zu DAX, EUR/USD und Gold:

DAX: Anleger an der Seitenlinie

EUR/USD: Goldmonat für den Dollar

GOLD: Trend noch intakt

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge