DAX: Nichts Neues aus Athen

IG: Das Hin und Her im griechischen Schuldendrama hat den deutschen Leitindex in der gestrigen Handelssitzung unter die Marke bei 11.000 Punkten gedrückt. Der Austritt des pleitebedrohten südeuropäischen Staates aus der Eurozone wird immer wahrscheinlicher. Mit Spannung wird das Treffen der EU-Finanzminister am Donnerstag erwartet.

Bleibt an diesem Tag eine Einigung mit Athen aus, dürfte für die hellenische Regierung die Zeit allmählich ablaufen. Medienberichten zufolge arbeiten die EU-Länder bereits an einem Notfallplan für den so genannten Grexit. Dieser sieht die Kontrolle des griechisch-europäischen Zahlungsverkehrs vor, um einen Bankenansturm zu verhindern.

 

Konjunktur

Alle Augen sind auf die Hellas-Krise gerichtet. Volkswirtschaftliche Daten werden daher zurzeit kaum beachtet. Die ZEW-Konjunkturerwartungen sowie die Zahlen zum US-amerikanischen Immobilienmarkt könnten heute zusätzlich das Kursgeschehen prägen. Am Mittwoch steht dann das Sitzungsprotokoll der Notenbank Fed auf der Agenda.

 

Die Talfahrt geht auch heute munter weiter.
 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge