DAX noch im Minus – Aber die positiven Signale mehren sich

CMC MarketsNachdem sich der Aktienmarkt in der vergangenen Woche eher eine Auszeit nahm, könnte in dieser Woche die Entscheidung über die weitere Richtung des Deutschen Aktienindex fallen. Anlässe in Form von anstehenden Terminen gibt es allemal. Sowohl von geopolitischer, geldpolitischer als auch Unternehmensseite.

US-Präsident Trump empfängt erst den französischen Premier Macron und zum Ende der Woche dann Bundeskanzlerin Merkel. Großes Thema dürften in beiden Fällen die Handelsbeziehungen sein. Die Investoren werden genau beobachten, welchen Ton Trump in den Gesprächen anschlägt. Dazu das Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und Südkorea. Hier deutet nach der Ankündigung Nordkoreas eines vorläufigen Stopps seiner Atom- und Raketentests einiges auf Entspannung in diesem Konflikt hin.

Geldpolitisch wird es am Donnerstag interessant, wenn die Europäische Zentralbank in Frankfurt über ihre weiteren Schritte entscheidet. Auch hier ist wenig Negatives zu erwarten, der Kurs sollte beibehalten werden. Und nicht zu vergessen läuft die Bilanzsaison dies- und jenseits des Atlantiks auf Hochtouren. Aber auch hier überwiegen positive Nachrichten bei dem, was die Börse aus den Unternehmen schon gesehen und gehört hat.

Klingt alles in allem sehr optimistisch für die weitere Entwicklung der Aktienkurse. Bleiben größere Störfeuer zum Beispiel durch eventuelle verbale Entgleisungen des US-Präsidenten aus, besteht für den DAX in dieser Woche eine gute Chance, die Marke von 12.600 Punkten und die kurz darüber liegende 200-Tage-Linie zu überwinden und den Weg zu neuen Rekorden frei zu machen. Auch wenn der Start in die Woche erst einmal in die andere Richtung geht. Dreht die Stimmung, kann es sehr schnell nach oben gehen.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: 12.400 ist die wichtige Marke
DAX: Prall gefüllter Terminkalender
DAX kommt trotz schwachem Euro nicht auf die Beine

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge