DAX: Prall gefüllter Kalender

IG: Zuletzt konnte der deutsche Leitindex von der Rekordjagd an der Wall Street sowie einem schwächelnden Euro profitieren. Am Mittwoch setzten in den USA Gewinnmitnahmen ein und die europäische Gemeinschaftswährung konnte wieder über die Marke bei 1,18 USD springen.

Infolgedessen musste sich der DAX zurückziehen und die 13.000-Punkte-Marke der Angebotsseite überlassen. Zudem hatten sich die Marktteilnehmer im Vorfeld des am Donnerstag anstehenden EZB-Zinsentscheids sowie der Zahlenflut heimischer Konzerne mit Engagements zurückgehalten. Am frühen Donnerstagmorgen sehen wir den DAX bei 12.966 Punkten und somit 0,1% über dem Vortagesschlusskurs.

Termine des Tages

  • EWU: EZB-Zinsentscheid (13:45 Uhr)
  • EWU: EZB-Pressekonferenz (14:30 Uhr)
  • Quartalsberichte (USA): Alphabet, Amazon, American Airlines, Ford Motor, Intel, Twitter
  • Quartalsberichte (D): Aixtron, Bayer, Beiersdorf, DMG Mori, Deutsche Bank, Deutsche Börse, KION Group, Krones, Kontron, MTU Aero Engines, TAKKT, Wacker Chemie
  • Quartalsberichte (EWU): ABB (CHF), Lonza (CHF), Nokia (FIN), Statoil (N), Telefonica (ESP), Schneider Electric (F)

Charttechnik
Viel Freude bereitet der Goldpreis  momentan wahrhaftig nicht. In den vergangenen Tagen ging es für das gelbe Edelmetall wieder abwärts. Dabei rückt der 200-Tage Exponential Moving Average bei aktuell 1.270 USD gefährlich nahe.

Die nächsten Unterstützungen sind im Tageschart bei 1.263 USD in Form einer waagerechten Trendlinie sowie des 61,8%-Fibonacci-Levels zu finden.

Nach einem möglichen Test der 200-Tage-Linie könnten das 50,0%-Retracement bei 1.281 USD sowie die Widerstandsbarriere bei 1.295/1.296 USD angesteuert werden. Anschließend gilt es die "runde" Zahl bei 1.300 USD sowie zuvor das 38,2%-Fibonacci-Niveau bei 1.299 USD zu bezwingen.

Gold auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Der Ölpreis der Sorte WTI versucht es zum wiederholten Mal, die dritte abwärts gerichtete Fächerlinie bei aktuell 52,52 USD zu überwinden. Etwa auf diesem Niveau liegt im Tageschart das 23,6%-Fibonacci-Retracement (52,46 USD).

Die nächste Hürde wäre dann die horizontale Trendgerade bei 54,20 USD. Prallt das schwarze Gold an dem erwähnten erst genannten Widerstand nach unten ab, könnte die Oberseite der Schiebezone bei 50,40 USD erneut in den Mittelpunkt des Interesses geraten.

US-Rohöl (WTI) auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Rohstoff-Analysen:

US-Rohöl (WTI): Ölpreis kommt nicht voran

GOLD: Trend noch intakt

WTI Öl: Vorsicht ist geboten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge