DAX Prognose: Das steht in der nächsten Woche an

IG: Der Hexensabbat an den Terminbörsen endete zumindest für den DAX-Kassahandel wenig volatil. Die Bullen konnten sich die gesamte EU-Session durch am Freitag durchsetzen. Wir werden sehen, ob die Bullen an der Wall Street ebenfalls so stark sind. Zumindest aber dürfte die Woche insgesamt womöglich eher schwach abschließen.

Negative News, wie etwa die deutlich steigenden Infektionsraten in den USA, sowie eine eventuelle zweite Ansteckungswelle in China haben zu der insgesamt schwächeren Wochenperformance beigetragen, doch wirklich belastend waren sie trotzdem nicht.

 


 

Das macht deutlich, dass der Aktienmarkt, dank der Notenbanken, weiterhin entkoppelt bleibt von den Konjunkturdaten und auch immer mehr den COVID-19 News. Zeichnet sich keine Verbesserung an der COVID-Front ab, dürfte sich das Sentiment verschlechtern.

Es stehen in der kommenden Woche nicht viele Daten an. Die wichtigsten dürften die Einkaufsmanagerindizes per Monat Juni sein, die am Dienstag für Deutschland, die EU, GB und USA in der Vorabveröffentlichung präsentiert werden. Da aktuell wohl alle eher mit Verbesserungen in den Daten rechnen, könnten Daten unter den Erwartungen eventuell einige, zumindest kurzfristige, negative Impulse bringen.

Die PBOC wird über die Zinsen am Montag entscheiden und die Loan Prime Rate für 1, und 5 jährige Zinsen senken.

Mo:

  • China PBOC Zinsentscheid
  • USA Verkäufe bestehender Häuser Mai

Di:

  • JAP Einkaufsmanagerindex Produktion / DL Jun
  • DE / EU/ GB / USA Einkaufsmanagerindex Produktion / DL Jun
  • USA Verkäufe neuer Häuser Mai
  • USA API Rohölbestand

Mi:

  • NZD RBNZ Zinsentscheid
  • DE IFO Geschäftsklimaindex Jun
  • USA EIA Rohöllagerbestände

Do:

  • DE GFK Konsumklima Jul
  • USA Auftragseingang für ll. Güter Mai
  • USA BIP Q1
  • USA Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

Fr:

  • JAP Verbraucherpreisindex Jun
  • USA PCE Kerndeflator Mai
  • USA Uni Michigan Verbrauchervertrauen

 

DAX Prognose charttechnisch

Charttechnisch betrachtet, könnten mehrere Szenarien vorstellbar werden für die kommende Woche. Anzumerken ist, dass es die letzte Handelswoche im zweiten Quartal sein wird. Rebalancing-Flows von Aktien in Bonds, sollten damit nicht ausgeschlossen werden, da Aktienkurse bereits sehr stark hinzugewonnen haben.

Ein Szenario wäre, eine etwas breitere Seitwärtsphase. Da die Volatilität zuletzt wieder gestiegen ist, sind breitere Ranges nicht ungewöhnlich. In diesem Szenario würde der DAX zwar wieder in Richtung 12.150-200 fallen, dort fürs Erste jedoch wieder eine Unterstützung finden.

 


 

Zuvor könnte er jedoch bereits bei 12.300 Punkten stabilisiert werden. Die Bullen hätten hingegen über 12.530 Punkten gute Chancen den Erholungstrend weiter fortzusetzen. Dies wäre das zweite Szenario.

Das dritte Szenario wäre ein Unterschreiten der wichtigen Unterstützungszone bei 12.150 Punkten. Die würde den Bias auf Neutral-Bärisch switchen. In diesem Fall könnte die 12.000er Zone angesteuert werden und darunter der Schlusskurs vom 15. Juni, bei 11.911 Punkten.

DAX Prognose; Quelle: TradingView

DAX Prognose; Quelle: TradingView


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer & Risikohinweis

70% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge