DAX: Rabenschwarzer Mittwoch

IG: Damit dürften die wenigstens Anleger gerechnet haben. Der gestrige Tag begann zuerst mit leichten Kursaufschlagen. Alles sah nach einer kleinen Erholung aus. Doch dann übernahmen wieder die beiden Störenfriede Handelsstreit und türkische Währungskrise das Ruder und schickten den deutschen Leitindex gen Süden. Die Verunsicherung bei den Marktteilnehmern ist zurzeit recht groß. Zumal der August und September statistisch betrachtet nicht unbedingt zum Kauf heimischer Aktien einladen.

Heute dürfte der DAX freundlich in den Tag starten. Vorbörslich sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 12.216 Punkten, rund 0,4% über dem Vortagesschlusskurs.

Termine des Tages
USA: Philadelphia-Fed-Index August (14:30 Uhr)

Quartalszahlen
D: Henkel, Wirecard

Charttechnik
Charttechnisch sieht es im Augenblick nicht zum Besten aus und es könnte sogar noch schlimmer werden. Nach dem Rutsch unter die horizontale Trendlinie bei 12.490 Punkten musste nun auch die Unterstützung bei 12.188/12.176 Zählern der Angebotsseite preisgegeben werden. Ein Test des mittelfristigen Aufwärtstrends bei momentan 12.065 Punkten scheint durchaus ein realistisches Szenario zu sein. Um die Gefahr abzuwenden, sollte die Trendgerade bei 12.188/12.176 Punkten schnellstmöglich zurückgewonnen werden.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX schmiert ab – Trump riskiert Emerging-Markets-Krise
Dax zwischen den Stühlen
Beziehung zwischen den USA und der Türkei verschlechtert sich

 

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge