DAX: Ringen um die 13.000-Punkte-Marke

IG: In der zurückliegenden Handelswoche schloss der DAX erstmals seit Anfang Februar wieder oberhalb der Marke bei 13.000 Punkten. Die derzeitigen geopolitischen Krisen sowie der zuletzt starke Ölpreisanstieg finden kaum Beachtung an den Finanzmärkten.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 13.020 Zählern und damit leicht oberhalb des Schlusskurses der Vorwoche. Der Euro könnte ein wenig bremsen. Die Gemeinschaftswährung legt aktuell um 0,1% auf 1,1956 USD zu. Der Ölpreis der Sorte WTI verliert um rund 0,4% auf 70,41 USD je Barrel.

Termine der Woche
Die kommende Woche hat nicht allzu viel an Konjunkturdaten zu bieten. Interessant könnten hierzulande das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des ersten Quartals sowie die ZEW-Konjunkturerwartungen sein. In den USA wird der Philadelphia-Fed-Index veröffentlicht. Die Berichtssaison läuft auf Hochtouren. Vor allem am 15. Mai werden zahlreiche deutsche Konzerne ihre Quartalsberichte vorlegen.

Charttechnik
Der DAX konnte sich Ende der vergangenen Woche nicht von der „runden“ Zahl bei 13.000 Punkten nach oben absetzen. Angesichts des intakten Kaufsignals beim MACD könnte die Kletterpartie fortgesetzt werden. Zudem hat der Relative-Stärke-Index (RSI) noch nicht die überkaufte Zone erreicht. Als charttechnisches Ziel fungieren die ehemaligen Verlaufshochs bei 13.334/13.338 Zählern vom 18. und 19. Dezember 2017. Nach unten sichert die Oberseite der Schiebezone bei 12.860 Punkten ab.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Bullisch in Richtung 13.000
DAX: Euro bremst Vormarsch
DAX schleicht sich über 13.000 Punkte – Schlechte Nachrichten treiben Kurse

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge