DAX rudert zurück

IGDer gestrige Handelstag dürfte ganz nach dem Geschmack der Anleger gewesen sein. Der deutsche Leitindex pirschte sich an die charttechnische Unterstützung bei 9.425 Punkten heran. Rückendeckung erhielten die Bullen von US-amerikanischen Konjunkturdaten. Gleich mehrere makroökonomischen Zahlen wurden präsentiert. Allesamt fielen besser aus als erwartet. Kein Wunder, dass auch die Indizes an der Wall Street mit einem Kursplus aus dem Handel gingen.

 

Mangels fehlender Nachrichten schauen die Investoren heute wieder gen Osten. Kurz nach der Meldung, wonach der an der ukrainischen Grenze wartende russische Hilfskonvoi eigenmächtig in das Nachbarland eingefahren ist, keimte wieder die Angst vor einer Eskalation auf. Bis zu diesem Vorfall stand die Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen ganz oben auf der Agenda, die sich im US-amerikanischen Jackson Hole zu Wort melden wird.

 

Im frühen Nachmittagshandel hat sich die Situation auf dem Frankfurter Börsenparkett ein wenig beruhigt. Das Kursminus konnte begrenzt werden. Zur Stunde notiert der DAX mit 9.363 Punkten um rund 0,3% tiefer. Der EUR-USD setzt auch heute seinen Abwärtstrend fort und liegt weiterhin unter der Marke bei 1,33 USD. Minimal zulegen kann dagegen der Goldpreis.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge