DAX: Ruhe vor dem Fed-Zinsentscheid

IG: Im Vorfeld des heute Abend anstehenden Zinsentscheids in den USA halten sich die Anleger hierzulande mit Engagements zurück. 

Die Währungshüter werden voraussichtlich nicht an der Zinsschraube drehen. Allerdings erhoffen sich die Akteure an den Finanzmärkten weitere Hinweise zum künftigen Zinspfad und dem Zeitplan für den Bilanzabbau.
 

Konjunktur

Die britische Wirtschaft verzeichnete im zweiten Quartal ein solides Wachstum. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) erhöhte sich gegenüber dem Vorquartal um 0,3% Prozent und entsprach damit den allgemeinen Erwartungen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres betrug das Plus 0,2%.
 

Aktie im Blick

Der zuletzt infolge des Kartellverdachts schwer gebeutelte schwäbische Automobilkonzern Daimler hat mit den Zahlen für das zweite Quartal nicht ganz die Schätzungen der Marktteilnehmer getroffen.

Die Erlöse stiegen im Berichtszeitraum von 38,6 Mrd. EUR auf 41,2 Mrd. EUR. Analysten hatten mit einem Umsatz von 41,7 Mrd. EUR gerechnet. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verfehlte mit 3,7 Mrd. EUR die Prognose von 3,85 Mrd. EUR.

Die Konzernleitung hat die Gesamtjahresprognose bestätigt, ohne jedoch auf die möglichen Kartellverstöße einzugehen. Die Daimler-Aktie verliert zur Stunde um rund 0,4% auf 60,83 EUR an Wert.
 

Zur Stunde verzeichnet der DAX ein Plus von 0,3% auf 12.310 Punkte. Der Euro bewegt sich heute nicht von der Stelle, kann aber weiterhin die Marke bei 1,16 USD behaupten. Der Goldpreis (Goldpreis Rechner ) geht aktuell um 0,2% auf 1.247 USD je Feinunze zurück. 

Weitere Analysen zu DAX, Daimler, Euro und Gold:

DAX auf Erholungskurs – Starke Bilanzsaison treibt Wall Street

Daimler & Co. unter Kartellverdacht

EUR/USD bricht nach 2,5 Jahren aus Seitwärtskanal nach oben aus

Gold: Angst vor dem Kreuzwiderstand

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge